Etatwechsel

Vasata Schröder löst TBWA bei der Autoversicherung Verti ab

Das Führungsteam von Vasata Schröder freut sich über den Auftrag von Verti
© Vasata Schröder
Das Führungsteam von Vasata Schröder freut sich über den Auftrag von Verti
Die Hamburger Agentur Vasata Schröder meldet einen neuen Kunden. Nach einem Pitch hat die inhabergeführte Firma das Mandat für die Autoversicherungsmarke Verti (früher: Direct Line) gewonnen. Das Team um Geschäftsführer Marco Safavi-Hir löst den bisherigen Betreuer TBWA ab. Die Omnicm-Tochter hatte die Umstellung von Direct Line auf Verti vor zwei Jahren mit einer Kampagne begleitet und sollte zugleich für zusätzlichen Vetriebserfolg sorgen.
Das ist offenbar nur bedingt gelungen. Denn Verti nun tauscht die Agentur bereits wieder aus. Ziel der Zusammenarbeit ist es, den Marktanteil auf dem deutschsprachigen Versicherungsmarkt zu vergrößern. "Wir setzen auf die Kombination von Markenführung sowie Business- und Kundenorientierung im digitalen Zeitalter", sagt Jan Jost, Direktor Direct Business bei Verti. Aktuell ist das Unternehmen mit rund 800.000 versicherten Kraftfahrzeugen nach eigenen Angaben der zweitgrößte Kfz-Direktversicherer in Deutschland.


"Verti besitzt bereits eine hohe Expertise in der Bespielung verkaufsgetriebener digitaler Touchpoints und hat zusätzliche hohe Erwartungen an zeitgemäße Markenführung. Das passt perfekt zu uns", sagt Safavi-Hir. Die von der Agentur entwickelten Maßnahmen werden schwerpunktmäßig online zu sehen sein. Ob zur Hauptwerbesaison der Autoversicherer vor dem gängigen Wechseltermin Ende November auch TV-Spots zum Einsatz kommen, ist offenbar noch nicht abschließend entschieden. Im vorigen Jahr hatte Verti seine Brutto-Werbespendings jedenfalls deutlich um etwa ein Viertel auf 5,6 Millionen Euro reduziert, auch im Fernsehen. mam

Mehr zum Thema lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 16/2019 vom 18. April. Jetzt Beitrag im ePaper lesen!
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats