Etatvergabe

Digitas Pixelpark gewinnt neue Business-Unit von GSK

   Artikel anhören
Medical Director Michaela Schütz freut sich über den Erfolg von Digitas Pixelpark bei GSK
© Digitas Pixelpark
Medical Director Michaela Schütz freut sich über den Erfolg von Digitas Pixelpark bei GSK
Die Digitalagentur Digitas Pixelpark meldet einen Etatgewinn von Glaxo Smith Kline (GSK). Nach einem Pitch sichert sich ein Team um Medical Director Michaela Schütz das Mandat für die Entwicklung der globalen Dachmarke für den Bereich der gynäkologischen Onkologie des in London ansässigen Pharmaunternehmens. Im Mittelpunkt des Auftrags steht aber zunächst die Marketingkommunikation für die beiden Krebsmedikamente Zeluja und Jemperli.
"Gerade im Bereich der gynäkologischen Onkologie gibt es noch immer einen großen Bedarf an Therapie-Optionen. Mit Digitas Pixelpark haben wir dabei einen Partner an unserer Seite, der insbesondere im Onkologie-Bereich auf langjährige Erfahrung zurückgreifen kann", sagt , Katja Thoma, Head of Marketing & Sales Women’s Cancer BU Oncology bei GSK.

Die Entscheidung fiel nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren. Pitchgewinner Digitas Pixelpark konnte dabei von seiner Erfahrung für Auftraggeber wie Sanofi und Pfizer profitieren. Zudem wird in der Publicis-Gruppe, zu der die Agentur gehört, bereits für GSK gearbeitet. Weitere Kunden aus dem Pharmabereich sind Unternehmen wie Argenx, Takeda und Morphosys.

"Der Bereich der Onkologie erfordert ein tiefgreifendes Verständnis, um die Zielgruppen mit Empathie und Wissen um deren Sorgen und Nöte auf Augenhöhe begleiten zu können. Wir freuen uns, GSK bei dieser wichtigen Aufgabe zu unterstützen", sagt Medical Director Schütz von Digitas Pixelpark.

Die Agentur ging Ende 2019 aus der Fusion von Publicis Pixelpark und Digitas hervor und beschäftigt nach eigenen Angaben heute mehr als 550 Angestellte an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München. An der Spitze steht CEO Ralf Niemann. Er führt die Agentur zusammen mit Chief Strategy Officer Jens-Christian Jensen und Chief Financial Officer Christian Jungbluth. mam
    stats