Etatgewinn

WPP baut das Geschäft mit Shell aus

Mark Read freut sich über den Erfolg bei Shell
WPP
Mark Read freut sich über den Erfolg bei Shell
Themenseiten zu diesem Artikel:
Die britische Werbeholding WPP kann das Geschäft mit dem Minirealölkonzern Shell ausweiten. Gleich vier Firmen aus der Gruppe schaffen den Sprung in den Agenturpool des Unternehmens. Darüber hinaus verteidigt Mediacom sein Mandat und behält die Zuständigkeit für Mediaplanung und -einkauf in insgesamt 40 Märkten.
Die Agenturen, die neu an Bord kommen, sind Wunderman, H+K Strategies, Geometry Global und Mirum. Sie sollen sich um die Bereiche Digital, Strategie und Planning, kreative Ideenfindung, B-to-B- und Handelsmarketing, Shopper Marketing sowie Influencer Marketing und B-to-B-PR kümmern. Die Verantwortung für die Zusammenarbeit von WPP mit Shell trägt Wunderman-Manager Jason Warner. Er hat den Pitch geführt und agiert künftig als Global Client Lead für den Kunden.

Der Erfolg dürfte nicht zuletzt den aktuellen Co-Chef Mark Read freuen. Neben seiner Aufgabe bei der Holding ist er nach wie vor Global CEO von Wunderman. Read gilt als möglicher Kandidat für die Nachfolge von Martin Sorrell als CEO von WPP. Sollte ein interner Kandidat zum Zug kommen, werden ihm die besten Chancen eingeräumt. Die Holding hat aber erklärt, auch extern nach geeigneten Kandidaten Ausschau zu halten und eine Personalberatung mit der Suche beauftragt. mam


stats