Erste Imagekampagne überhaupt

So wirbt Dojo für den TÜV

   Artikel anhören
Mit der Imagekampagne will sich der TÜV auch als Arbeitgebermarke profilieren
© TÜV
Mit der Imagekampagne will sich der TÜV auch als Arbeitgebermarke profilieren
Für den TÜV-Dachverband ist es eine Premiere: Zum ersten Mal in ihrer über 150-jährigen Geschichte startet die Lobby eine Imagekampagne. Ziel ist es, die Prüfstelle als modernen Sicherheitsdienstleister in der digitalen Welt zu positionieren, dessen Leistungen weit über die klassische Kfz-Hauptuntersuchung hinausgehen. Zugleich wollen die Verantwortlichen mit dem Auftritt, den die Berliner Agentur Dojo entwickelt hat, den TÜV als Arbeitgebermarke profilieren.
"Die TÜV-Idee ist, für Sicherheit zu sorgen. Diese Idee wollen wir ins digitale Zeitalter übertragen und auch werblich darauf aufmerksam machen", erklärt Geschäftsführer Joachim Bühler den Hintergrund der Kampagne. Sie startet Anfang dieser Woche und ist ausschließlich in Social Media zu sehen. "Wir wollen den TÜV weiter digitalisieren. Das wollen wir auch mit der Wahl der Kanäle für unsere Kampagne unterstreichen", sagt Bühler. Genaue Angaben zum Budget will er nicht machen, für die Gesamtlaufzeit von 18 Monaten steht aber ein niedriger siebenstelliger Betrag zur Verfügung.
Die Kampagne kommt zu einer für den TÜV-Dachverband schwierigen Zeit. Anfang des Jahres kamen bei einem Staudammunglück in Brasilien mindestens 250 Menschen ums Leben. Mitarbeiter des TÜV Süd hatten den Staudamm zuvor als stabil zertifiziert. Inzwischen wird gegen einen Manager der Prüforganisation juristisch ermittelt. "Natürlich haben wir uns Gedanken gemacht, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für eine solche Kampagne ist. Wir haben uns dafür entschieden, weil wir überzeugt sind, dass wir gerade jetzt über Sicherheit reden müssen", sagt Verbandsmanager Bühler. Auf mögliche Kritik in sozialen Medien hat man sich seinen Angaben zufolge vorbereitet: "Wir werden ein intensives Community Management betreiben. Wir wollen uns nicht wegducken, sondern einen offenen und ehrlichen Dialog führen."


So sieht das neue Logo das TÜV-Dachverbands aus
© TÜV
So sieht das neue Logo das TÜV-Dachverbands aus
Im Rahmen der Kampagne wurde ein eigenes Logo entwickelt, das künftig in allen Online-Kommunikationsmitteln zum Einsatz kommen soll. Zudem gibt es ein Keyvisual, mit dem der Blick des Betrachters der Motive auf den jeweiligen Prüfgegenstand oder den Prüfer gerichtet werden soll. Der Auftritt umfasst einen Imagefilm sowie diverse Maßnahmen bei Facebook, Instagram und Co, unter anderem ein eigenes Recruiting-Format. Nach dem Softlaunch sollen nach und nach weitere Maßnahmen hinzu kommen, unter anderem auch mehrere Online-Spots. Perspektivisch will der TÜV mit der Kampagne eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über Sicherheit anstoßen und dazu auch den Dialog mit gesellschaftlichen und politischen Entscheidungsträgern suchen.

Die verantwortliche Agentur Dojo hat sich das Mandat für die Kampagne nach einem Pitch gesichert. "Dojo hat am besten die Mentalität und Intention unserer Organisation getroffen" begründet Verbandsgeschäftsführer Bühler die Entscheidung. Mitglieder im Dachverband sind die sechs TÜV-Unternehmen sowie Industrieunternehmen, die den Zielen und Aufgaben der Prüforganisation verbunden sind. mam
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats