Epica Awards

DDB gewinnt den Grand Prix für die Gender-Kampagne von Stabilo

Die DDB Group Germany räumt mit ihrer Stabilo-Kampagne den einzigen Grand Prix für Deutschland ab
© Epica Awards
Die DDB Group Germany räumt mit ihrer Stabilo-Kampagne den einzigen Grand Prix für Deutschland ab
Die Bilanz der deutschen Kreativen bei den Epica Awards kann sich sehen lassen: Sie gewinnen insgesamt 44-mal Edelmetall und damit 20 Trophäen mehr als 2017. Das überraschendste daran: Jung von Matt ist wohl zum ersten Mal in dieser Award-Saison nicht der erfolgreichste Teilnehmer. Die Agentur hat hier nämlich gar nicht erst mit voller Kraft teilgenommen. Im Rennen waren lediglich Arbeiten für Sparkasse und Mini, mit denen die Berliner Niederlassung zweimal Silber und einmal Bronze abgeräumt hat.

Zu den besten deutschen Teilnehmern zählt die DDB Group Germany, die den einzigen Grand Prix für Deutschland abgeräumt hat - und zwar für die bereits bei den Cannes Lions vergoldete Stabilo-Kampagne "Highlight the remarkable", die bedeutende Frauen in den Fokus rückt, die von den Geschichtsschreibern vergessen wurden. Daneben holte DDB zweimal Gold und zweimal Silber für diese Kampagne sowie das Projekt "The Uncensored Playlist" im Auftrag von Reporter ohne Grenzen.



Die DDB Group Germany räumt mit ihrer Stabilo-Kampagne den einzigen Grand Prix für Deutschland ab
© Epica Awards
Die DDB Group Germany räumt mit ihrer Stabilo-Kampagne den einzigen Grand Prix für Deutschland ab
Insgesamt gab es sieben Goldmedaillen für deutsche Teilnehmer: Heimat nahm gleich zwei für Arbeiten im Auftrag von Opel und Swisscom entgegen. Daneben gab es einmal Silber und zweimal Bronze für die Berliner Agentur und ihre Kunden FDP, Hornbach und Otto. Weitere deutsche Goldgewinner sind Grabarz & Partner mit dem VW-Spot „Kinderträume“, Innocean mit dem Hyundai-Spot „El Magico“ sowie Ogilvy mit der Amnesty-Kampagne "Soldiers".

Geht es nach der absoluten Anzahl von Preisen, so hat die BBDO Group Germany aus deutscher Sicht die Nase vorn: fünfmal Silber und dreimal Bronze lautet die Bilanz. Grabarz & Partner folgt mit siebenmal Edelmetall, DDB, Heimat und Serviceplan verbuchen je fünf Preise auf ihrem Konto. Generell sieht das deutsche Ergebnis wie folgt aus: ein Grand Prix, siebenmal Gold, 18-mal Silber und 18-mal Bronze.


Epica ist der einzige Kreativwettbewerb weltweit, der nicht von Kreativen, sondern von Fachjournalisten bewertet wird, darunter Vertreter von Adweek, Campaign, Lürzer’s Archiv und natürlich Werben & Verkaufen und HORIZONT. Dieses Jahr registrierte der Festivalveranstalter ein Einsendeplus von rund 20 Prozent auf 4020 Beiträge, die aus 69 Ländern stammen. Die Jury hat sechs Grand Prix, 88-mal Gold, 145-mal Silber und 174-mal Bronze vergeben und war somit strenger als im Vorjahr. Damals gab es insgesamt 428-mal Edelmetall versus 413 in diesem Jahr.

Das sind die weiteren fünf Grand-Prix-Gewinner: 

Grand Prix Design: 72and Sunny mit „LA Original“ für Mayor’s Fund for Los Angeles“ (USA)

72and Sunny mit „LA Original“ für Mayor’s Fund for Los Angeles“ (USA)
© Epica Awards
72and Sunny mit „LA Original“ für Mayor’s Fund for Los Angeles“ (USA)

Grand Prix Digital: Rothco / Accenture Interactive mit „JFK Unsilenced“ für The Times News/ UK & Ireland (Irland)

Grand Prix Responsibility: McCann New York mit „Price on our lives“ für March for our Lives (USA)

Grand Prix Film: Shiseido mit „The Party Bus“ (Japan)

Grand Prix Alternative: Publicis Italy mit „Go with the fake“ für Diesel

 
stats