"Endlich Klartext"

Warum Ressourcenmangel Goethe, Hesse und Co in Jugendsprache verwandelt

Ressourcenmangel wirbt mit Jugendsprache für die Interpretationshilfen des Stark Verlags
© Stark Verlag
Ressourcenmangel wirbt mit Jugendsprache für die Interpretationshilfen des Stark Verlags
Goethe, Büchner und Hesse gehören an den meisten deutschen Schulen zur Pflichtlektüre - gerade in der Oberstufe. Doch die zahlreichen veralteten Sprachbilder, Stilmittel und Metaphern machen die Interpretation der Texte zu einer echten Herausforderung. Um die Interpreationshilfe-Bücher des Stark Verlags zu bewerben, wandelt Reccourcenmangel Stuttgart berühmte Zitate großer Schriftsteller deshalb in Jugendsprache um.
Anlass der digitalen Kampagne unter dem Titel "Endlich Klartext" ist die Neuauflage der Stark-Buchreihe "Interpretationen", die ab sofort um E-Texte fürs Smartphone ergänzt wird. Im Mittelpunkt stehen Anzeigenmotive mit berühmten Zitate aus Literaturklassikern, die die verantwortliche Agentur Ressourcenmangel in Jugendsprache übersetzt. So wird aus Georg Büchners "Jeder Mensch ist ein Abgrund. Es schwindelt einem, wenn man hinabsieht" in der Kampagne "Jeder Mensch ist lowkey Absturz". Und Hermann Hesses "Er will zwar Gott dienen, aber auch dem Rausche" wird zu "Damn! Bin ich wieder lash" (siehe Galerie unten). Im Hintergrund der Zitate sind dazu klassische Gemälde aus der jeweiligen Epoche zu sehen.

"Endlich Klartext": Die Kampagnenmotive von Ressourcenmangel


"Wir mussten eine Kampagne entwickeln, die für Schüler und für Lehrer gleichermaßen ansprechend ist. Und sich zudem von der dichtgedrängten Konkurrenz abhebt", sagt Stefanie Reisdorf, Standortleiterin bei Ressourcenmangel in Stuttgart. "Die Branche, das Produkt und auch die Arbeit für die Zielgruppen waren für uns nochmal etwas Neues. Das Ergebnis überzeugt. Die Postings performen äußerst effektiv und Feedback aus dem Buchhandel ist durchweg positiv."


Laut Peer Wiesner, Marketing & Sales Director Stark Verlag, ist es das Ziel der Kampagne, den Spaß an großartiger Weltliteratur zu wecken und gleichzeitig Hilfestellung beim Lesen und Verstehen zu geben. "Die Kampagne spiegelt diesen Ansatz genau wider. Die kommunikative Leitidee von Ressourcenmangel hat uns von Anfang an überzeugt. Die kreative Umsetzung ist ein echter Hingucker und schafft Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe", so Wiesner.

Meist gelesen auf Horizont+
Die Motive werden auf Instagram, Snapchat, Facebook sowie über Google Ads und Product Display Ads auf Amazon verbreitet. Im Buchhandel kommen zudem gebrandete Werbemittel wie Sitzwürfel, Turnbeutel, Wobbler und Schaufensterbeklebung zum Einsatz.


Bei Ressourcenmangel zeichnen Nikolai Spreng (Creative Director), Kathrin Körner (Key Account), Melanie Lienerth (Junior Beratung), Enrico Kunze (Senior Art Director Digital), Sophie Antoniadis (Junior Art Director Digital), Christopher Holt (Senior Art Director), Samanda Prokopi (Junior Art Director), Ines Ventzke (Strategie & Konzeption) sowie Philipp Fernholz (Text) verantwortlich. tt
stats