GWA-Effektivitätswettbewerb

Das sind die restlichen acht Silber-Gewinner des Effie Germany

   Artikel anhören
Giesinger Bräu "Münchner Bier"
© Effie Germany
Giesinger Bräu "Münchner Bier"
Der GWA-Effektivitätswettbewerb Effie Germany geht in die nächste Runde: Diese Woche stehen die restlichen Silber-Gewinner im B-to-C-Bereich sowie die Zweitplatzierten aus den Bereichen B-to-B und Health auf dem Programm. Dabei gibt es auch eine Premiere: In der neu ausgeschriebenen Kategorie UX/UI Performance gibt es den ersten Silber-Gewinner in der deutschen Effie-Geschichte. Der Preis geht an SOS-Kinderdorf und Interone.
Ansonsten reicht die Bandbreite von der kreativen PR-Aktion, die weltweit für Gesprächsstoff sorgte über den B-to-B-Dauerbrenner im Bereich Zuckerrübensaat bis hin zur innovativen Creative-Data-Kampagne im Dentalsektor.

Berliner Verkehrsbetriebe "BVG Weltkulturerbe" (Kategorie: Public Relations B2C)

Die Berliner Verkehrsbetriebe sind für schräge Werbeaktionen bekannt. Mit ihrer öffentlichkeitswirksam inszenierten Bewerbung zum Weltkulturerbe beweisen sie einmal mehr, das sie alles andere als ein normales Verkehrsunternehmen sind. Die Idee sorgt dafür, dass die BVG nicht nur in der Hauptstadt, sondern weltweit zum Gesprächsthema wird. Das Online-Video rund um die Bewerbung erzielt 9,5 Millionen Views. Auch das Presseecho ist gewaltig - die Berichterstattung resultiert in einem Medienäquivalenzwert von rund drei Millionen Euro. Die Berliner finden die von Jung von Matt konzipierte Kampagne ebenfalls dufte - mehr als 820.000 geben auf der Landing-Page der Kampagne ihre Stimme ab, um die Bewerbung zu unterstützen. Auch wenn diese Stimmen keinen direkten Einfluss auf die Entscheidung der UNESCO haben, sind sie immerhin ein Beweis dafür, dass BVG es wieder mal geschafft hat, die Herzen der Berliner für sich zu gewinnen.

Apollo "Zoom-Level-Targeting" (Kategorie: Media Innovation B2C)

Apollo "Zoom-Level-Targeting"
© Effie Germany
Apollo "Zoom-Level-Targeting"
Das Attribut "Sehschwäche" ist als Targeting-Kriterium nicht buchbar. Allerdings weiß Apollo, dass Online-Nutzer mit Sehschwäche häufiger ihren Browser-Zoom nutzen, um Texte besser lesen zu können. Diesen Insight nutzen der Optiker-Filialist und seine Agentur Mediaplus für die zielgenaue Ansprache von potenziellen Kunden, die durch hohe Zoom-Aktivität auffallen. Letzteres kann über das technische Browser-Skript ausgelesen werden. Die Zielgruppe wird auf reichweitenstarken Websites cookiefrei mithilfe von interaktiven Bannern adressiert. Die Motive spielen charmant mit der Situation und empfehlen eine Sehtest-Terminvereinbarung bei Apollo. Durch die fokussierte Ansprache können Streuverluste minimiert werden, was dazu führt, dass sich die Click-Through-Rate (CTR) im Kampagnenzeitraum verdoppelt und einen Wert von beachtlichen 0,46 Prozent erreicht. Die Online-Terminvereinbarungen für den Sehtest Pro von Apollo steigen um 4 Prozent Prozent im Vergleich zur Vorjahreskampagne.

SOS-Kinderdorf "Spenden statt Abbrechen: Mehr Geld für Kinder in Not mit unserer neuen digitalen Spenden-Experience" (Kategorie: UX/UX Performance)

SOS-Kinderdorf "Spenden statt Abbrechen: Mehr Geld für Kinder in Not mit unserer neuen digitalen Spenden-Experience"
© Effie Germany
SOS-Kinderdorf "Spenden statt Abbrechen: Mehr Geld für Kinder in Not mit unserer neuen digitalen Spenden-Experience"
Wie bringt man die Menschen zum Spenden, ohne dafür Unsummen an Mediabudget auszugeben? Die einfachste Lösung: die Hürde zum Helfen muss so niedrig sein, dass jeder ganz einfach drüberspringen kann. Diesem Thema hat sich Interone und Gallafilz mit der Einführung der digitalen Spendenelemente für SOS-Kinderdorf angenommen. Die kontextsensitiven Elemente "Spendenkarte" und "Sticky Bar" passen sich dynamisch an den Content an und vereinfachen die Auswahl der Spendenart, Spendenhöhe und Bezahlweise. Damit wird Spenden intuitiver und einfacher denn je. Das Konzept geht auf: SOS-Kinderdorf verzeichnet doppelt so viele Spendeneinnahmen. Die neuen Spendenelemente sorgen für 105,3 Prozent mehr Abschlüsse. Gleichzeitig kann die device-übergreifende Abbruchquote von 87 auf 53 Prozent gesenkt werden. Die auf diese Weise zusätzlich generierten Spenden fließen direkt in Projekte für Kinder und Jugendliche in Not.

Giesinger Bräu "Münchner Bier" (Kategorie: Activation B2C)

Giesinger Bräu "Münchner Bier"
© Effie Germany
Giesinger Bräu "Münchner Bier"
Nur wer einen eigenen Tiefbrunnen in der bayerischen Landeshauptstadt besitzt, darf sein selbst gebrautes Bier als "Münchner Bier" bezeichnen. Das stellt Giesinger Bräu vor ein Problem, denn die finanziellen Mittel für einen solchen Tiefbrunnen sprengen das Budget der kleinen Brauerei. Eine Crowdfunding-Aktion soll bei der Finanzierung helfen. Social-Media-, Guerilla- und Word-of-Mouth-Maßnahmen der Agentur Branda Works machen auf die entsprechende Plattform giesinger-bierbank.de aufmerksam - mit Erfolg: die benötigten 800.000 Euro zum Brunnenbau sind bereits binnen weniger Stunden nach dem offiziellen Start des Crowdfundings eingesammelt. Nach drei Monaten endet die Aktion mit dem Erreichen der höchsten, für ein Crowdfunding von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erlaubten Summe: 3,5 Millionen Euro. Giesinger Bräu avanciert damit nicht nur zur siebten Brauerei der Landeshauptstadt, die ein Münchner Bier herstellt und auch unter diesem Label vertreiben darf, sondern gewinnt auch viele treue Fans. Denn: Wer sich im Rahmen des Fundings an dem Unternehmen beteiligt hat, bekommt auf seine Anlage Zinsen in Form von Genussscheinen für Bier und Speisen in der eigenen Gastronomie.

Betaseed "Simply different" (Kategorie: Evergreen B2B)

Betaseed "Simply different"
© Effie Germany
Betaseed "Simply different"
Betaseed will sich 2013 als neue Marke im komplexen und hart umkämpften Markt für Zuckerrübensaat positionieren. Mit einem radikal einfachen, klaren und differenzierenden Auftritt, schafft das Unternehmen nicht nur den erfolgreichen Markteintritt, sondern wird schnell zum etablierten Player. Die Kampagne "Simply Different" der Agentur Damm & Bierbaum sorgt für Aufmerksamkeit und zeichnet sich durch ihre konsistente Kommunikation aus - über alle Touchpoints und Jahre hinweg. Gleichzeitig gelingt es Betaseed damit, immer wieder neue Impulse zu setzen. Der Lohn der stringenten Markenführung: Die gestützte Marken-Awareness steigt innerhalb von sieben Jahren von Null auf 83 Prozent. Der Marktanteil wächst von 1 auf 16 Prozent. Mit der Zuckerrübe als Marken- und Kampagnen-Hero gelingt es Betaseed schließlich, sich in den Köpfen der Landwirte als kompetenter Zuckerrüben-Spezialist und Qualitätsanbieter zu verankern.

Dentsply Sirona "1 Beruf. 1000 Jobs – Die erste Creative Data-Kampagne in der Dentalbranche" (Kategorie: Media Innovation B2B)

Dentsply Sirona "1 Beruf. 1000 Jobs – Die erste Creative Data-Kampagne in der Dentalbranche"
© Effie Germany
Dentsply Sirona "1 Beruf. 1000 Jobs – Die erste Creative Data-Kampagne in der Dentalbranche"
Zahnärzte verbringen nur etwa 70 Prozent ihrer Zeit mit ihrem eigentlichen Beruf. Daneben sind sie Unternehmer, Buchhalter, Seelsorger und vieles mehr. Der Hersteller von Dentalprodukten und -technologien Dentsply Sirona nutzt diesen Insight für die Kampagne "1 Beruf. 1000 Jobs". Die von Saatchi & Saatchi Pro entwickelten Maßnahmen rund um den Claim "Inspired by your needs" sollen eine stärkere emotionale Bindung an die Zielgruppe schaffen. Auf der alle zwei Jahre stattfindenden Leitmesse IDS sowie auf einer Microsite werden Daten zum Berufsalltag der Zahnärzte gesammelt. Diese dienen als Basis für Banner, Social-Media-Posts und weitere Werbemittel. Die Daten helfen außerdem dabei, den Zahnärzten Highlight-Produkte passend zu ihren Bedürfnissen zu empfehlen. Mithilfe der Kampagne können die Zugriffe auf die Website massiv gesteigert werden. Zudem werden bei der IDS 2019 dreimal so viele Leads generiert wie 2017. Die Anzahl der unterzeichneten Vorverträge steigt um zwölf Prozentpunkte.

Huawei "Rebels" (Kategorie: CRM / Loyality Program B2B)

Huawei "Rebels"
© Effie Germany
Huawei "Rebels"
Mit Rebels hat Huawei ein Informationstool für seine Verkäufer und Handelspartner geschaffen, dass mit herkömmlichen Verkaufsmaterialien und langweiligen Produktschulungen wenig zu tun hat. Es nutzt Gamification-Elemente, um über neue Produkte zu informieren, Shop-Mitarbeiter an die Marke zu binden und sie schließlich zu Fans zu machen. Das von Bejond Germany konzipierte System beruht auf einem kontinuierlichen Austausch und rückt die unterhaltsame Wissensvermittlung mit kreativen Inhalten und anregender Kommunikation in den Mittelpunkt. Es zeigt, dass Händlerkommunikation nicht nur funktional sein muss, sondern auch Spaß machen darf. Das macht Rebels zu Deutschlands größtem Einzelhändlerprogramm in der Telekommunikationsbranche. Ohne signifikante Media-Investitionen ist die Plattform seit dem Launch im Oktober 2018 bis März 2020 auf über 13.000 Nutzer gewachsen. Die Engagement-Rate liegt in diesem Zeitraum konstant auf einem Niveau von 30 bis 50 Prozent.

Knappschaft "Knapp-was?" (Kategorie: Brand Image Health)

Mit Selbstironie und Humor will sich die Knappschaft als leistungsstarke Krankenkasse positionieren und neue Mitglieder gewinnen. Im Mittelpunkt der von Blumberry entwickelten Kampagne steht der in großen Teilen der Bevölkerung unbekannte Markenname, der unter dem Motto "Knapp-was?" gerne mit anderen Dingen verwechselt wird. Ein Kinospot zeigt, welche absurden Assoziationen das Wort Knappschaft auslöst und klärt schließlich darüber auf, was sich wirklich dahinter verbirgt. Der Film erzielt mehr als 1,5 Millionen Kinokontakte. Im Netz erreicht er mehr als 35 Millionen Menschen bei einem effizienten Cost-Per-View-Wert von 0,02 Euro. Dadurch steigt die Markenbekanntheit, was letztlich auch zu einem Mitgliederanstieg führt. Im Kampagnenzeitraum zwischen Anfang April und Ende Juni 2019 registriert die Knappschaft 965 Mitgliederanträge. Das entspricht einem Plus von 75,77 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2019. bu
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats