Deloitte Digital

Mike John Otto wird Kreativchef von Acne

Mike John Otto heuert bei der Deloitte-Tochter Acne an
© Philipp und Keuntje
Mike John Otto heuert bei der Deloitte-Tochter Acne an
Die Beratungsfirma Deloitte Digital baut ihr Führungsteam mit Leuten aus der etablierten Agenturszene weiter aus. Nach Florian Schültke und Daniel Könnecke kommt mit Mike John Otto nun ein weiterer Manager aus der Werbebranche an Bord. Der 45-Jährige wird zum 1. März Chief Creative Officer der Deloitte-Tochter Acne und soll dort das Kreativ- und Kampagnenegschäft in Deutschland weiter ausbauen.
Deloitte Digital hatte die schwedische Kreativagentur Acne Mitte 2017 übernommen, um das eigene Angebot in diesem Bereichen zu erweitern. Die 1996 gegründete Firma hat sich einen Namen mit Arbeiten für Kunden wie Ikea, H&M und Spotify gemacht.  In Deutschland steht Managing Director Kai Stöcker an der Spitze des Acne-Büros in Berlin. Mit Otto kommt nun ein Kreativchef dazu. "Wir wollen Acne von einer auf die Umsetzung von Kommunikationskonzepten fokussierten Agentur konsequent weiterentwickeln - hin zu einer europäisch ausgerichteten, digital orientierten Kommunikationsagentur", sagt Daniel Könnecke, Lead Partner bei Deloitte Digital.


Otto hat sich einen Namen als Werbe- und Digitalkreativer gemacht. Zu den Adressen, für die er tätig war, gehören Razorfish, Springer & Jacoby, BBDO und Hi-Res. Zudem war er als ExecutiveCreative Director für Philip und Keuntje tätig. Nachdem er dort 2017 ausgestiegen war, arbeitete er wie früher schon einmal als Freelancer mit seinem eigenen Label Blackbeltmonkey. "Acne gibt Kunden die Möglichkeit, die von Deloitte Digital gewohnten Markenführungsqualitäten mit der agilen Arbeitsweise und starken Umsetzungsfähigkeit einer kleinen Einheit zu kombinieren", erläutert Otto, was ihn an der Aufgabe reitzt.

IT-Beratungen sind seit einger Zeit dabei, ihr Angebot zu erweitern. Dabei spielen neben Plattform- und E-Commerce-Know-how und auch zusätzliche Kreativkompetenzen eine Rolle. So hat beispielsweise Accenture Interactive im vorigen Jahr die Werbeagentur Kolle Rebbe übernommen. mam
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats