DDB

Marty O'Halloran wird Nachfolger von Wendy Clark als globaler CEO

   Artikel anhören
Leiten künftig die Geschicke von DDB weltweit und in Nordamerika: Marty O'Halloran und Justin Thomas-Copeland
© DDB
Leiten künftig die Geschicke von DDB weltweit und in Nordamerika: Marty O'Halloran und Justin Thomas-Copeland
DDB Worldwide hat einen Nachfolger für die im April zu Dentsu Aegis abgewanderte CEO Wendy Clark gefunden: Marty O'Halloran, bisheriger DDB-Chef für Australien und Neuseeland, steigt zum Global Chief Executive Officer des Omnicom-Networks auf. Zudem wird Justin Thomas-Copeland CEO für die Nordamerika-Region.
Seit 2005 war O'Halloran bereits Chariman und CEO von DDB in Australien und Neuseeland und gewann mit der Agentur in dieser Zeit zahlreiche internationale Kreativpreise. Fünf Mal wurde DDB in Down Under mit "Agency-of-the-Year"-Awards ausgezeichnet. Fortan kümmtert sich O'Halloran um die weltweiten Geschicke einer der größten Network-Agenturen der Welt. Neben der Beförderung von O'Halloran kommt Justin Thomas-Copeland neu bei DDB an Bord. Er wechselt von der Omnicom-Tochter OPMG Health, wo er zuletzt als Global CEO wirkte. "Marty hat eine bemerkenswerte Erfolgsbilanz und konzentriert sich unermüdlich darauf, DDB noch besser zu machen. Unter seiner Führung hat DDB seine kreative Kraft in Australien und Neuseeland erst entfaltet", sagt DDB-Chairman Chuck Brymer. "Marty weiß, dass Kreativität in unserem Geschäft alles ist und hat den Ruf, unsere Kunden langfristigen Erfolg zu bieten."

Voll des Lobes ist Brymer auch über den neuen Nordamerika-Chef Thomas-Copeland: "Justin war in den vergangenen Jahren bereits eine herausragende Führungspersönlichkeit bei Omnicom. Er hat die Fähigkeit, aus komplexen Daten intelligente und effektive Kreationen zu entwickeln", fügte Brymer hinzu. "Ich freue mich sehr, dass Justin seine große Expertise nun dafür einbringt, um das DDB-Team in Nordamerika zu führen." tt
    stats