DDB-Holdingchef Alexander Schlaubitz

"Wir waren noch nicht gut genug"

   Artikel anhören
Alexander Schlaubitz steht seit Mai 2020 an der Spitze der deutschen DDB-Holding
© Lemon Group
Alexander Schlaubitz steht seit Mai 2020 an der Spitze der deutschen DDB-Holding
DDB gehörte in den vergangenen Jahren zu den erfolgreichsten Agenturen in Deutschland. Zuletzt war es aber ziemlich still um die Omnicom-Tochter geworden. Wieder für Schwung sorgen soll der neue Holding-Chef Alexander Schlaubitz, der sein Amt im Mai 2020 angetreten hat. Im ersten großen Interview spricht er über seine Pläne für die Gruppe, deren einzelne Services und Agenturen er enger miteinander verzahnen will – ohne eine separate Führung für die Marke DDB.
Herr Schlaubitz, als Sie sich Ende 2019 entschlossen haben, Chef der deutschen DDB-Holding zu werden, war die Welt eine andere – intern wie extern. Haben Sie Ihre Entscheidung schon bereut? Ich habe noch keinen Gedanken daran verschwendet, dass mein Entschluss falsch gewesen sein könnte. Im Gegenteil: An meiner Begeisterung für die Aufgabe hat sich nichts geändert. Aber ich will nicht verhehlen, dass es im vergangenen Jahr Entwicklungen gab, die den Job doch etwas herausfordernder gestaltet haben. Aber diesen Herausforderungen mussten sich alle stellen.

Das gilt für die Coronakrise, aber bei Ihnen kam noch mehr dazu. Bei der Kernmarke DDB ist die komplette Führungsspitze gegangen. Im Fall von COO Oliver Janik wusste ich bereits im Vorfeld, dass er sich neu orientieren möchte.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats