DDB Germany

Wie die Agentur auch ohne CEO erfolgreich ist

Oliver Janik, Dennis May und Christoph Pietsch führen die deutsche DDB-Gruppe
© DDB
Oliver Janik, Dennis May und Christoph Pietsch führen die deutsche DDB-Gruppe
Networks gelten im deutschen Markt seit geraumer Zeit als wenig sexy. Zu unflexibel, zu ineffizient, zu viel Bürokratie, zu stark aus New York, London oder Paris gesteuert, so die gängige Meinung über internationale Agenturketten. In schöner Regelmäßigkeit wird der Abgesang auf ihr Modell angestimmt. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten, in denen vor allem die europäischen Werbeholdings WPP und Publicis derzeit stecken, befeuern diese Sichtweise.
Das Gleiche gilt in Bezug auf das Bild, das die einzelnen Marken gerade abgeben: BBDO scheint massiv mit sich selbst beschäftigt, Grey versucht einen Neustart, bei Publicis werden Standorte geschlossen, Y&R und JWT gibt es hierzulande nicht oder quasi nicht mehr. Nur wenige Networks haben sich positiv entwickelt.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats