Special

Das Motto des ADC Festivals "The Power of No" wird nun unfreiwillig zur Strategie im Kampf gegen das Coronavirus
Steffen Vetterle / Shutterstock / ADC
Coronavirus

ADC Festival wird verschoben / So reagieren Spotlight, D&AD, DDA & Co. auf die Pandemie

Das Motto des ADC Festivals "The Power of No" wird nun unfreiwillig zur Strategie im Kampf gegen das Coronavirus
Es war nur eine Frage der Zeit: Auch das Festival des Art Directors Club fällt dem Coronavirus zum Opfer. Zumindest teilweise. Das ADC-Präsidium hat diesen Beschluss heute bei einer außerordentlichen Sitzung zu diesem Thema getroffen. Kongress und Award Show hätten am 14. und 15. Mai in Hamburg stattfinden sollen und werden verschoben. Der Kreativwettbewerb wiederum soll trotz der Corona-Krise durchgeführt werden — allerdings nicht wie geplant vor Ort in Hamburg, sondern im Rahmen einer Online-Jurierung. Das Festival soll in abgespeckter Form als glamouröse Veranstaltung mit den besten Arbeiten des Wettbewerbs und ausgewählten Sprechern stattfinden. Sobald Großveranstaltungen wieder unbedenklich möglich sind, will der ADC den neuen Termin bekannt geben.
von Bärbel Unckrich Donnerstag, 12. März 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
Der Kreativclub folgt mit dieser Entscheidung dem Beispiel anderer Branchenevents: Erst heute morgen war bekannt geworden, dass die ebenfalls für Mai anberaumten Online Marketing Rockstars ersatzlos gestrichen werden. Nachholen werde man die Konferenz nicht, sagt OMR-Chef Philipp Westermeyer. Man werde sich aber so manches einfallen lassen, um in gewohnter OMR Manier zu überraschen und freue sich schon jetzt auf ein umso tolleres, größeres und begeisterndes OMR Festival am 4. und 5. Mai 2021.
Das Festival des Art Directors Club für Deutschland soll in abgespeckter Form zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden
© Steffen Vetterle / Shutterstock / ADC
Das Festival des Art Directors Club für Deutschland soll in abgespeckter Form zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden
Bereits gestern hat die Deutsche Werbefilmakademie ankündigt, dass der Deutsche Werbefilmpreis, der am 27. März hätte gefeiert werden sollen, zu einer reinen Online-Übertragung wird. Das Publikumsevent wurde abgesagt. Beim Werbefilmfestival Spotlight in Stuttgart soll zwar die Jurierung vor Ort wie geplant am 19. März über die Bühne gehen, das für den 20. März geplante Format Spotlight Forum sowie die Award Gala sollen auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr verschoben werden. Die Verleihung des Deutschen Digital Awards, der vom BVDW verliehen wird, soll ins Web verlegt werden. Termin bleibt wie gehabt der 23. April.


Neben diesen Beispielen aus Deutschland sind auch zahlreiche internationale Branchenevents von den Auswirkungen der Pandemie betroffen: Der New Yorker One Club hat seine Creative Week abgesagt, bei der unter anderem die Gewinner von One Show und ADC New York prämiert werden. SXSW, Adobe Summit, Advertising Week Europe, Google I/O und F8 wurden abgesagt oder verschoben. Beim weltweit größten Werbefestival Cannes Lions will man bis spätestens 15. April eine finale Entscheidung treffen. Es gäbe aber sogar schon einen Alternativtermin im Oktober. Lediglich die britischen D&AD Awards halten Stand jetzt noch an ihrem Festival fest. Es soll wie geplant vom 19. bis 21. Mai in London stattfinden. bu
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats