Corona-Flucht nach Südafrika

Diese deutschen Werbefilmproduktionen haben Pop-Up-Büros in Kapstadt eröffnet

   Artikel anhören
Markenfilm hat bereits ein temporäres Büro in Kapstadt errichtet
© Markenfilm
Markenfilm hat bereits ein temporäres Büro in Kapstadt errichtet
Zwischen November und März fliegen üblicherweise ganze Heerscharen von Werbern nach Südafrika, um schnittige Cabrios und leichte Sommergetränke im schmeichelnden Licht Kapstadts abzulichten. Dieses Jahr ist jedoch alles anders. Corona-konforme Alternativen sind gefragt, weil Geschäftsreisen in Pandemiezeiten für viele Unternehmen tabu sind und sie deshalb lieber auf einen On-Location-Dreh verzichten. Oder ist Kapstadt womöglich doch eine echte Alternative?
Im Studio lassen sich nämlich nicht alle Projekte verwirklichen. Remote-Drehs, bei denen Agentur und Kunde aus dem Büro oder Home-Office zugeschaltet werden, sind eine Alternative. Bei einem Dreh in Südafrika erfordert

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats