Special

Der slowenische Kreative Jure Tovrljan interpretiert berühmte Markenlogos in Zeiten der Corona-Krise neu
Jure Tovrljan
Corona

Dieser slowenische Kreative gestaltet berühmte Markenlogos in Zeiten der Krise um

Der slowenische Kreative Jure Tovrljan interpretiert berühmte Markenlogos in Zeiten der Corona-Krise neu
Zugegeben: Slowenien hat man nicht sofort auf dem Schirm, wenn man an kreative Höchstleistungen denkt. In Zeiten der alles bestimmenden Corona-Pandemie sorgt jetzt jedoch ein slowenischer Creative Director mit einer simplen Kreatividee für Aufsehen. Jure Tovrljan von der Agentur AV Studio in Ljubljana hat sich nämlich mehreren berühmten Logos großer Marken angenommen und tauglich für die aktuelle globale Krise gemacht.
von Tim Theobald Freitag, 20. März 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
Social Distancing, Abstand, Quarantäne, Verantwortungsbewusstsein - all diese Begriffe hört und liest man in diesen turbulenten Wochen praktisch täglich, weil sie wohl wichtiger sind denn je. Die meisten Werbungtreibenden haben andere Sorgen und müssen sich überlegen, ob sie  Marketingbudgets einfrieren oder umshiften und wie sie auf die gerade erst beginnende wirtschaftliche Krise reagieren können.
© Jure Tovrljan
© Jure Tovrljan
Dabei könnten viele Marken auch einfach ihr Logo im Sinne der Pandemie ändern und so gleichzeitig ein Statement pro Social Distancing setzen. Wie das gehen könnte, zeigt der slowenische Creative Director Jure Tovrljan, der kurzerhand etwa ein Dutzend berühmter Wort- und Bildmarken so umgestaltet hat, dass sie zur aktuellen Krise passen. So wird aus LinkedIn etwa "LinkedOut" und die Reifenmarke Goodyear zu "Badyear". Zudem schreibt Tovrljan den vielleicht berühmtesten Claim der Welt von Nike zu "Just Don't Do It" um und macht sich für die Biermarke Corona gleich auf die Suche nach einem neuen Namen. Und die ikonischen Kreise und Ringe der Logos von Mastercard und den Olympischen Spielen werden von dem Kreativen kurzerhand voneinander getrennt - es geht ja schließlich um Abstand halten.
© Jure Tovrljan
© Jure Tovrljan
© Jure Tovrljan
Die Idee zu den neu interpretierten Markenlogos kam Tovrljan laut AdAge übrigens nicht etwa wie man vermuten könnte in der Selbstisolation, sondern beim Warten auf einen Kaffee bei Starbucks. Das modifizierte Mundschutz-Logo der Kaffeehauskette war demnach das erste, das der Slowene entwickelte. Die übrigen zwölf folgten, gehen jetzt um die Welt und sorgen vor allem unter Kreativen für ein Schmunzeln in diesen herausfordernden Tagen. tt 
© Jure Tovrljan

© Jure Tovrljan

© Jure Tovrljan

© Jure Tovrljan

© Jure Tovrljan

© Jure Tovrljan

© Jure Tovrljan

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats