China Brand Practice

Ogilvy startet Hub für chinesische Marken

   Artikel anhören
Fiona Kao, neue Chefin China Brand Practice bei Ogilvy, und Chief Delivery Officer Simon Usifo
© Ogilvy
Fiona Kao, neue Chefin China Brand Practice bei Ogilvy, und Chief Delivery Officer Simon Usifo
Ogilvy Deutschland geht in die China-Offensive: Nachdem die Network-Agentur hierzulande bereits europaweite Kampagnen für chinesische Marken wie Huawei und Honor umgesetzt hat, gründet sie nun einen eigenen Hub mit dem Ziel, Werbungtreibende aus Fernost weltweit bekannt zu machen. Der Name des Projekts: China Brand Practice.
Der Hub wird am Berliner Standort von Ogilvy angesiedelt sein. Dort sollen die besten Markenstrategen der Agentur zusammenkommen und chinesische Kunden beim Aufbau ihres Geschäfts in Europa unterstützen. Aber damit nicht genug: Umgekehrt will Ogilvy auch europäischen Marken beim Eintritt in den chinesischen Markt helfen. Das Team der China Brand Practice soll dabei die Disziplinen Strategieberatung, integrierte Kommunikation, PR & Influence sowie Social Media abdecken.

Geleitet wird das Hub von Fiona Kao. Die Chinesin war elf Jahre lang bei Ogilvy in China tätig, zuletzt als Business Director in Taipei und Shanghai. Als Spezialistin für Markteintritts-PR sowie für integrierte Kommunikation betreute sie in dieser Zeit Marken wie Nokia Siemens Networks, Department of Culture, die Tourismusbehörde Abu Dhabi, Gap, Hermès und Patek Philippe. Als Chefin der China Brand Practice verantwortet Kao ab sofort die Geschäftsentwicklung und soll laut Mitteilung von Ogilvy vor allem der wachsenden Nachfrage von chinesischen Kunden nach PR & Influence in Europa nachzukommen. "Von Shanghai nach Berlin zu ziehen war für mich eine einmalige Gelegenheit", so Kao. "Nicht nur, um Ost und West zu verbinden, sondern den chinesischen Marken der Zukunft zu helfen, europäische Kunden zu begeistern." Chief Delivery Officer Simon Usifo, der selbst fünf Jahre als Head of Digital Strategy bei Ogilvy China wirkte, sieht in dem neu geschaffenen Hub eines der wichtigsten Wachstumsfelder für die Zukunft der Agenturmarke: "Durch die Zusammenarbeit mit Huawei und Honor in den vergangenen Jahren ist Ogilvy Deutschland bestens vorbereitet, chinesische Kunden in das Portfolio aufzunehmen. Mit Fiona können wir nun unsere Services weiter optimieren und die kulturelle Lücke schließen, was für die Kommunikation im globalen Kontext entscheidend ist."

Dem China-Brand-Practice-Team in Berlin sollen nicht nur Ogilvy-Mitarbeiter aus allen Deutschland-Büros zuarbeiten. Zudem soll der Hub vom gesamten Agenturnetzwerk in den Regionen EMEA und APAC unterstützt werden. So wolle man größtmögliche Internationalität mit effizienter lokaler Umsetzung in Einklang bringen, wie Ogilvy mitteilt. tt
stats