Cannes Lions 2019

Das sind die wichtigsten Neuerungen beim weltweit größten Kreativfestival

Die Cannes Lions 2019 werden vom 17. bis 21. Juni vergeben
© Cannes Lions
Die Cannes Lions 2019 werden vom 17. bis 21. Juni vergeben
Themenseiten zu diesem Artikel:
Gestern Abend fand in London das Kickoff-Event für die Cannes Lions 2019 statt. Nach der großen Zäsur 2018 fallen die Änderungen im kommenden Jahr geringer aus. Wenig überraschend: Nach dem Einsenderückgang in diesem Jahr, der nicht zuletzt aus dem neuen, deutlich abgespeckten Kategoriensystem resultierte, wird es 2019 wieder zwei neue Wettbewerbe geben: Creative Strategy Lions und Entertainment Lions for Sport.

Die Entertainment Lions for Sport sollen die Bedeutung von Sport als aktivierendes Bindeglied zwischen Marken und Fans würdigen. Hier wird auch das Thema eSport eine wichtige Rolle spielen. Bei den Creative Strategy Lions erhofft sich der Veranstalter Einsendungen, die belegen, wie strategische Planung dazu beitragen kann, eine Marke neu zu definieren oder ein neues Geschäftsfeld zu erschließen.



Die 2018 eingeführten "Tracks", also die insgesamt neun übergeordneten Themenbereiche, bleiben behalten. Darunter befinden sich die nunmehr 27 verschiedenen Wettbewerbe (= Hauptkategorien). Die Creative Strategy Lions wurden im Bereich "Reach" einsortiert. Dort gibt es außerdem folgende Kategorien: Creative Data Lions, Social & Influencer Lions, PR Lions, Direct Lions und Media Lions. Die Entertainment Lions for Sport ergänzen die Entertainment-Sparte mit den bereits etablierten Kategorien Entertainment Lions und Entertainment Lions for Music. Ersatzlos gestrichen wurden die Product Design Lions. Hierfür gibt es stattdessen gibt eine neue Subkategorie im Innovation-Wettbewerb, der im gleichnamigen Track angesiedelt sind. Die weiteren sechs Themenbereiche lauten wie folgt: Craft, Communication, Experience, Impact, Good und Health.

Um ein besseres Verständnis für diese "Tracks" zu schaffen wird es dafür erstmals eigene Botschafter geben, die eine beratende Rolle einnehmen sollen. Ausgewählt werden diese Botschafter von den Jurypräsidenten der 27 Wettbewerbe, die in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden sollen.


Seinen Kongress bezeichnet der Veranstalter neuerdings als "Content Programm", das sich an den neun Tracks orientiert und auf acht Themenschwerpunkten basiert, die eigenen Umfragen zufolge als besonders wichtig für die Marketing- und Kommunikationsbranche erachtet werden: "The Impact of Creativity", "Equality, Diversity and Inclusion", "Industry Transformation", "Digital Transformation", "Creative Strategy", "Multi-touchpoint Storytelling", "Craft and Brand Experience" sowie "Trust, Ethics and Transparency". Was wirklich Neues ist hier nicht dabei, denn genau diese Themen wurden auch in der Vergangenheit schon von den Lions abgedeckt. Wer Ideen für Vorträge hat beziehungsweise sich zutraut, auf der Cannes-Bühne vor großem Publikum zu sprechen, kann sich dafür noch bis 14. Dezember bei der Festialleitung bewerben.

Desweiteren wurde gestern Abend eine intensivere Zusammenarbeit mit dem bereits bestehenden Partner Medialink bekannt gegeben. Es wird eine gemeinsame Veranstaltung namens CLX geben. Die Abkürzung steht für "Connect. Learn. Experience". Die CLX richtet sich an Marketingentscheider, die hier die Möglichkeiten erhalten sollen, im Rahmen von exklusiven Seminaren und Vorträgen von Entertaintment- und Content-Experten zu lernen. Der Veranstalter preist das kuratierte Programm bestehend aus Roundtables, Meetings und Networking-Events hochtrabend als "einzigartigen immersiven Erfahrungsaustausch" an. Es findet parallel zu den Cannes Lions statt, wobei die ersten beiden Veranstaltungstage der CLX nur für geladene Gäste sind. Danach können alle Lions-Besucher daran teilnehmen.

Das weltweit größte Kreativfestival findet nächstes Jahr vom 17. bis 21. Juni statt. Die Ausschreibung zum Wettbewerb startet Mitte Januar. Dieses Jahr lag Deutschland im Ranking der meist prämierten Werbenationen auf Platz 5 hinter den USA (1), Großbritannien (2), Brasilien (3) und Frankreich (4). Im Ranking der meist prämierten Städte schaffte es aus Deutschland nur Hamburg unter die Top 10. Die Hansestadt liegt auf Platz 7. Die Top-Werbemetropolen 2018 sind: New York (1), London (2), São Paulo (3), Paris (4), Los Angeles (5) und Chicago (6). bu

 
stats