Butter

Co-Chef Frank Stauss startet eigene Agentur, Berliner Büro wird aufgelöst

   Artikel anhören
Oliver Lehnen (r.) und Rolf Schrickel (M.) machen bei Butter ohne Frank Stauss weiter
Butter
Oliver Lehnen (r.) und Rolf Schrickel (M.) machen bei Butter ohne Frank Stauss weiter
Nach 25 Jahren bei Butter ist Schluss. Co-Chef Frank Stauss steigt zum 30. Juni aus und will sich mit einer eigenen Beratungsfirma für strategische Kommunikation in Berlin selbstständig machen. Das teilt die Düsseldorfer Agentur via Presseerklärung mit. Gleichzeitig gibt Butter bekannt, das Berliner Büro aufzulösen.
In der Hauptstadt waren zuletzt noch sechs Mitarbeiter beschäftigt. Einige von ihnen werden laut Auskunft von Geschäftsführer Rolf Schrickel mit in die neue Agentur von Stauss wechseln. Von Berlin aus hatte sich Butter vor allem um politische Kommunikation gekümmert. So betreute die Agentur mehrere Wahlkämpfe für die SPD. Aushängeschild für dieses Thema war Co-Chef Stauss. Er hat sich eine Art Promi-Status als Wahlkampfexperte erarbeitet, hat Bücher zum Thema geschrieben und tritt unter anderem in Talkshows auf.


"Nach 25 Jahren bei Butter war es einfach Zeit für eine Veränderung. Wir werden uns in Berlin klar auf strategische Kommunikation konzentrieren", sagt Stauss. Mit seiner neuen Agentur will er allerdings eng mit Butter kooperieren. Das unterstreicht auch sein langjähriger Kollege Schrickel. Die Düsseldorfer Agentur wiederum will sich künftig komplett auf kreative Markenkommunikation konzentrieren. Nach dem Ausstieg von Stauss führt Schrickel die rund 80 Mitarbeiter starke Firma zusammen mit Oliver Lehnen, Reinhard Henke, Nadine Schlichte und Phillip Böndel. mam
stats