Burson Cohn & Wolfe

Deutschland-CEO Wolfgang Lünenbürger wechselt auf Europaebene

   Artikel anhören
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach wird bei BCW Head of Creative Europe & Africa
© BCW
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach wird bei BCW Head of Creative Europe & Africa
Bei der PR-Agentur Burson Cohn & Wolfe (BCW) gibt es Veränderungen im Management. Der bisherige Deutschland-CEO Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach wechselt auf Europaebene und übernimmt eine neu geschaffene Funktion als Head of Creativity Europe & Africa. Wer künftig an der Spitze der deutschen Niederlassung steht, ist noch nicht bekannt. Die WPP-Tochter will im August ein neues Führungsteam vorstellen.
Lünenbürger-Reidenbach tritt seine neue Position mit sofortiger Wirkung an. Laut Auskunft der Agentur gehört es zu seinen Aufgaben, die Themen Kreation, Daten, Strategie und Technologie enger zuammenzuführen. "Es ist an der Zeit, unsere Kreativität zu skalieren und die Center of Excellence in der Region zu stärken und zu vernetzen", beschreibt der 50-Jährige sein Stellenprofil.


Meist gelesen auf Horizont+
Lünenbürger-Reidenbach arbeitet seit fünf Jahren für die Agentur beziehungsweise ihre Vorgängerfirma Cohn & Wolfe. Nach dem Merger mit dem Schwester-Network Burson-Marsteller im Jahr 2018 rückte er an der Spitze der fusionierten Agentur in Deutschland. Die Agentur erzielte zuletzt einen Honorarumsatz von geschätzt rund 25 Millionen Euro.

Zusätzlich zu seiner regionalen Rolle fungiert Lünenbürger-Reisenbach künftig als Chairman und "Ambassador of Tomorrow" für die deutsche Niederlassung - was auch immer unter dem zweiten Titel zu verstehen ist. Die Verantwortung für das hiesige Geschäft gibt er an ein Führungsteam ab. Einen neuen CEO soll es offenbar nicht mehr geben. Wie die Führungsmannschaft aussehen wird, will BCW im August vorstellen. mam
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats