Bundestagswahlkampf 2021

Ex-CDU-Mitglied Raphael Brinkert macht die Werbung für die SPD

   Artikel anhören
Raphael Brinkert hat früher für die CDU geworben. Jetzt betreut er die SPD
© Jung von Matt
Raphael Brinkert hat früher für die CDU geworben. Jetzt betreut er die SPD
Gut zwei Monate nachdem die Grünen bekanntgegeben haben, wie sie sich kommunikativ für den Bundestagswahlkampf 2021 aufstellen, hat jetzt auch die SPD einen Agenturpartner verpflichtet. Der Zuschlag geht an die Firma von Raphael Brinkert. Bemerkenswert: Die auf Sportmarketing und gesellschaftliche Themen sepzialisierte Agentur hat nicht nur den Europawahlkampf der CDU begleitet, Brinkert selbst war bis vor einem Jahr auch begeistertes Mitglied der Christdemokraten.
Über die Entscheidung der Sozialdemokraten zugunsten von Raphael Brinkert hat zuerst Business Insider berichtet. "Wir haben diese Entscheidung sehr bewusst getroffen. Das wird eine mutige, schnelle und digitale Kampagne", sagte Generalsekretär Lars Klingbeil dem Titel. Für die SPD-Kampagne holt sich der neue Agenturpartner Verstärkung für einzelne Themen und Aufgaben an Bord. So sollen unter anderem Thomas Koch (Media) und Nico Lumma (Digital) das Team für die SPD verstärken. Aktuell beschäftigt die Agentur nach Angaben von Gründer Brinkert rund 20 Mitarbeiter.


Das Team um SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat sich für eine Zusammenarbeit mit Raphael Brinkert entschieden
© Werber Schüring
Das Team um SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat sich für eine Zusammenarbeit mit Raphael Brinkert entschieden
Der frühere JvM/Sports-Manager hatte die Firma im Sommer 2018 zusammen mit dem ehemaligen Fußballprofi Christoph Metzelder gegründet. Dieser hatte die Agentur nach strafrechtlichen Ermittlungen gegen ihn im Herbst 2019 verlassen. Neu an Bord ist dagegen der Kreative Dennis Lück. Er war zuletzt Kreativchef von JvM/Limmat in der Schweiz und verstärkt nun die Agentur von Raphael Brinkert. Zusammen wollen sie auch eine Niederlassung in der Schweiz eröffnen.

Meist gelesen auf Horizont+
Brinkert hatte, damals noch bei JvM/Sports, bereits den Bundestagwahlkampf 2017 und später mit seiner eigenen Agentur den Europawahlkampf 2019 der CDU begleitet. Zwischenzeitlich war er so begeistert von der Partei, dass er dort Mitglied wurde. Vor gut einem Jahr ist er allerdings wieder ausgetreten. "Ich bin damals wegen Frau Merkel in die CDU eingetreten. Gesellschaftlich war ich aber schon immer SPD-Themen verbunden", sagt Brinkert zu seinem Engagement für die Sozialdemokraten.


Die Agentur Richel Stauss, die beim letzten Europawahlkampf die Werbung für die SPD entwickelte, hatte sich nicht um das Mandat für die Bundestagswahl 2021 beworben. Das Team um die erfahrenen Politik-Werber Matthias Richel und Frank Stauss wird aber dennoch für die Partei tätig - unter anderem bei den Landtagswahlkämpfen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. mam
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats