BBDO Düsseldorf

Dr. Oetker schwelgt mit Star-Regisseur Leander Haußmann in Erinnerungen aus Pudding

Zur Jugendzeit der Protagonistin hatten Telefone noch Kabel
© Dr. Oetker
Zur Jugendzeit der Protagonistin hatten Telefone noch Kabel
Für den neuen Ein-Tassen-Pudding "Seelenwärmer" gehen Dr. Oetker, BBDO Düsseldorf und Star-Regisseur Leander Haußmann auf Zeitreise: Der TV-Spot zeigt die Nachspeise als süße Erinnerung einer Frau an eine Zeit, in der Telefone noch Schnüre hatten und es in Omas Garten nur Pudding, aber kein W-Lan gab.
Auf diese Weise will Dr. Oetker zeigen, dass sich seit den 1980ern einiges geändert haben mag, beim klassischen Pudding abgesehen von der Auswahl an Portionsgrößen aber alles beim Alten geblieben ist. Der "Seelenwärmer" soll somit "echte Verwöhnmomente und das gute Gefühl von Glück und Geborgenheit" liefern, wie es auf der Homepage des Süßwarenherstellers heißt. 
"Wir wollten sehnsuchtsvoll, mit einem Lächeln und vielleicht ein klein wenig verklärt, einen Blick zurückwerfen ins gute, alte Puddingdeutschland", sagt Veikko Hille, Kreativdirektor bei BBDO Düsseldorf. Mit Leander Haußmann haben sich Dr. Oetker und die verantwortliche Produktionsfirma E+P Films ein echtes Schwergewicht an Bord geholt, um diese Geschichte zu erzählen. Der 59-jährige Regisseur hat erfolgreiche Filme verantwortet wie "Sonnenallee", "Herr Lehmann" und "Das Pubertier".


"Natürlich kann man so eine Geschichte ganz einfach klamaukig inszenieren, als kreischende 80er Persiflage", so Haußmann. "Mir ging es aber darum, das Liebenswerte dieser Zeit in Erinnerung zu rufen. Den Sound, die Wärme, das Gefühl von bunter Kindheit. Und das Ganze dann nach Heute zu holen. Denn mit dem Geschmack kommt ja die Erinnerung. Und das klappt, wie ich jetzt gelernt habe, grad mit diesem Pudding auch ganz gut."
Für die "Seelenwärmer"-Kampagne hat Haußmann die beiden Kinderrollen mit seinen Töchtern Kunigunde und Edvina besetzt. Letztere spielte auch bereits in "Das Pubertier" in einer von ihrem Vater gedrehten "Polizeiruf"-Folge mit. Die Musik für den Spot steuerten Timo Blunck und Blut bei, der Sound wurde bei Studio Funk in Düsseldorf abgemischt. ire
stats