Apollo18

Schillinger & Pankratz baut aus und firmiert um

Das Apollo-18-Team (v.l.n.r.): Marvin Ronsdorf, Michael Schillinger, Tim Bausch, Julie Schillinger, Jessica Probst, Dennis Thaut, Patrick Tüngeler, Sascha Stalica
© Apollo18
Das Apollo-18-Team (v.l.n.r.): Marvin Ronsdorf, Michael Schillinger, Tim Bausch, Julie Schillinger, Jessica Probst, Dennis Thaut, Patrick Tüngeler, Sascha Stalica
Die auf Sportmarketing spezialisierte Agentur Schillinger & Pankratz stellt sich neu auf. Gründer und Inhaber Michael Schillinger wird CEO und steht künftig einem achtköpfigen Partnerkreis vor, Christian Pankratz scheidet als Geschäftsführer und Teilhaber aus. Mit der neuen Organisationsstruktur geht auch eine Namensänderung einher.
So tritt die Agentur mit dem heutigen Tag als Apollo18 auf - die gleichnamige Mondmission der NASA war für Februar 1972 geplant, wurde aber zwei Jahre zuvor abgesagt. Für Schillinger und Co soll der Name allerdings Aufbruch zu etwas Neuem sein. Am deutlichsten wird dies in der neuen Struktur: Mit dem neuen Partnerkreis will man sich von einem inhaberzentrierten zu einem partnergeführten Unternehmen wandeln.
Von den bereits bei der Agentur beschäftigten Führungskräften rücken Patrick TüngelerTim BauschJessica Probst und Julie Schillinger in den Partnerkreis auf. Neu hinzu kommen Marvin Ronsdorf, der bislang die digitalen Fußball-Kampagnen von Mercedes-Benz verantwortete und den Deutschen Olympischen Sportbund bei der digitalen Kommunikation unterstützte sowie Sascha Stalica, früher Marketingleiter DACH bei Airbnb. Ronsdorf wird Head of Creative and Social Media, Stalica Head of Marketing Intelligence. Achter im Bunde ist Dennis Thaut, der den Posten des Head of Brand Strategy übernimmt.


Hauptsächliches Betätigungsfeld bleibt der Sport, hier wird Apollo18 wie die Vorgänger-Agentur Leistungen für Sponsoren und Organisationen anbieten, wobei der Fokus auf Live und Digital liegen soll. Zu den aktuellen Kunden in diesem Bereich zählen Mercedes-Benz sowie die Daimler AG, Comdirect, die Deka Bank sowie die Allianz. Nach Informationen von HORIZONT betrug der Honorarumsatz von Schillinger + Pankratz im vergangenen Jahr etwas mehr als 3 Millionen Euro, was einer Steigerung von knapp 20 Prozent entsprach. In diesem Jahr soll das Wachstum gut 10 Prozent betragen.

Zum 1. Januar eröffnet die Agentur neben ihren Büros in Stuttgart und Frankfurt einen weiteren Standort in Berlin. Dieser soll als Hub für Kreation und digitale Services fungieren. Bis Ende des Jahres soll das Apollo18-Team auf 30 festangestellte Mitarbeiter wachsen, darüber hinaus soll saisonal mit 20 Freelancern zusammengearbeitet werden.
„Wir stellen uns dem Wettbewerb und wollen mit diesem Schritt nicht nur unsere Zukunftsfähigkeit beweisen, sondern auch unsere Leidenschaft für das Sportbusiness in allen Facetten.“
Michael Schillinger
"Nach acht Jahren sind wir zu dem Schluss gekommen, dass eine umfassende Transformation für uns der beste Weg ist, um unseren Kunden weiterhin die bestmöglichen Services bieten zu können", so Schillinger. "Natürlich haben wir uns den geänderten Rahmenbedingungen der letzten Jahre immer gestellt und uns entsprechend gewandelt. Wir haben bereits heute einen starken Fokus auf digitalen Services für unsere Kunden. Allerdings geht diese Entwicklung weiter: Wir stellen uns dem Wettbewerb und wollen mit diesem Schritt nicht nur unsere Zukunftsfähigkeit beweisen, sondern auch unsere Leidenschaft für das Sportbusiness in allen Facetten." ire
stats