+ALFR3D

Jung von Matt/Nerd gründet Metaverse- und Web3-Dienstleister

   Artikel anhören
Die Macher hinter ALFR3D: André Price, Thanh Dao und Toan Nguyen (v.l.n.r.)
© Jung von Matt
Die Macher hinter ALFR3D: André Price, Thanh Dao und Toan Nguyen (v.l.n.r.)
Die Verheißungen von Metaverse, NFTs und Web3 zählen aktuell zu den meistdiskutierten Themen in der Marketing- und Tech-Welt. Von der Umsetzung und dem Verkauf digitaler Produkte auf der Blockchain sind viele Unternehmen aber noch weit entfernt - weil das entsprechende Know-how fehlt. Das will Jung von Matt/Nerd jetzt ändern und gründet eine Unit, die Marken bei der Überwindung von Governance -, Buchhaltungs- und Implementierungshürden im Web3 helfen soll.
ALFR3D heißt die neue Firma, die Jung von Matt/Nerd als "Fulfillment-Service-Unternehmen" fürs Web 3 ankündigt. Die neue Unit soll die richtigen Schritte einleiten, damit die Kunden im Metaverse und auf der Blockchain durchstarten können.

Konkret geht es dabei zum einen um die Herausforderung, dass viele Web3-Pläne aktuell weder von der Buchhaltung, dem Rechnungswesen oder den Firmenkonten bei den Banken unterstützt werden. Ein weiteres Problem in diesem Zusammenhang ist auch, dass Kryptowährungen nicht einfach in der Bilanz geführt werden können. Da das Web3 auf der Idee der Dezentralisierung fußt, mussten einige JvM/Nerd-Kunden, die den Schritt dorthin bereits gewagt haben, komplizierte Ausweichwege gehen, etwa mit Treuhändern arbeiten oder neue Gesellschaften gründen.

Zum anderen fehlt hierzulande noch ein Netzwerk aus Dienstleistern, die in puncto Metaverse auf die Bereiche 3D, Animationen und Gaming spezialisiert sind.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats