Agenturverband

Wunderman tritt in den GWA ein

Wunderman-Chef Joachim Bader
© Wunderman
Wunderman-Chef Joachim Bader
Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA meldet einen namhaften Neuzugang. Seit dem 1. November ist die Agentur Wunderman Mitglied in der Lobbyorganisation. Die WPP-Tochter wird im deutschsprachigen Raum von CEO Joachim Bader geführt. Seit kurzem ist auch Chief Strategy Officer Larissa Pohl an Bord. Sie kennt den GWA als Vorstandsmitglied und aktuelle Co-Chefin der Effie-Jury.
"Uns haben zwei Gründe zum Beitritt bewogen. Erstens: Die Agenturbranche unterliegt einem massiven Wandel. Auch Wunderman hat einen sehr starken Transformationsprozess durchlaufen. Im GWA und im Austausch mit anderen spannenden Agenturen sehen wir ein Forum, Themen, die uns alle bewegen, voranzutreiben", sagt Wunderman-Chef Bader. Sein zweites Argument, das auch mit dem Einstieg von Pohl zu tun haben dürfte: "Wir legen einen besonderen Fokus auf Effektivität im Marketing. Mit dem Effie findet sich im GWA die beste Plattform für die Kombination aus Kreativität und Ergebnissen."


Pohl übernimmt nach dem Eintritt von Wunderman auch wieder ihre Aufgaben als aktives und stimmberechtigtes Mitglied im GWA-Vorstand. Nach ihrem Ausscheiden bei Jung von Matt Ende August hatte sie dieses Amt ruhen lassen, da im Verbandsvorstand nur aktive Geschäftsführer oder Inhaber von Mitgliedsagenturen tätig sein dürfen. Wunderman gehört zu den weltweit größten Digitalagenturen. Im deutschsprachigen Raum ist die Gruppe an den Standorten Frankfurt, München, Berlin, Köln, Zürich und Wien vertreten. Auf der Kundenliste stehen Unternehmen wie Microsoft, Migros, Shell, Beiersdorf, Mini und Paypal. mam
stats