ADC, Facebook und Juk von Zitzewitz

Wie Afri Cola Künstler mithilfe von Instagram unterstützt

   Artikel anhören
Auf Instagram können ab sofort einmalige Kunstwerke rund um die Marke Afri Cola ersteigert werden
© Juk von Zitzewitz
Auf Instagram können ab sofort einmalige Kunstwerke rund um die Marke Afri Cola ersteigert werden
Es wird noch eine Weile dauern, bis Kunstgalerien wieder öffnen dürfen. Deshalb bringen die Hamburger Agentur Juk von Zitzewitz und die Galerie Popstreet.Shop ihre Kunst jetzt ins Internet. In Anlehnung an den legendären Pop-Art-Spot von Charles Wilp für Afri Cola aus dem Jahr 1968 gibt es seit kurzem auf Instagram eine Reihe brandneuer Afri-Kunstwerke zu sehen - und zu kaufen.
Die Idee knüpft an die bereits im vergangenen Jahr lancierte Pop-Art-Kampagne von Afri Cola an: Damals lancierten Juk von Zitzewitz und Popstreet.Shop eine gemeinsame Ausstellung mit Kunstwerken und Werbemitteln, die einen Bezug zu Afri haben. In diesem Rahmen werden seitdem auch neue Afri-Pop-Art-Werke zeitgenössischer Künstler angeboten. Erstmals versteigert Afri Cola diese Kunstwerke nun via Instagram und nutzt dafür die Shopping-Funktion der Plattform.


Bei der Auktion werden die Shopping-Tags auf Instagram genutzt. Außerdem wird im Instagram-Feed, den Stories und den Stories Highlights für die Kampagne geworben. Potenzielle Käufer finden die Kunstwerke im Shopping-Bereich auf dem Instagram Account von Afri Cola. Dort gibt es unter jedem Werk fünf Kacheln mit unterschiedlichen Preise, auf die man bieten kann. Der erste Interessent, der ein Gebot für den Maximalbetrag abgibt, erhält den Zuschlag. Wird kein Maximalgebot abgegeben, hat der erste Bieter des nächst niedrigeren Angebots die Auktion gewonnen. Die erste Versteigerung endete am vergangenen Dienstag. Seit heute läuft die zweite Auktion.
Das Projekt ist Teil des Creative-Credit-Programms, das der Facebook Creative Shop in Kooperation mit dem Art Directors Club für Deutschland veranstaltet. Die vor vier Jahren ins Leben gerufene Initiative richtet sich an ADC Mitglieder wie Friedrich von Zitzewitz, Geschäftsführer von Juk von Zitzewitz. "Der Grundgedanke hinter Creative Credit ist, die Experimentierfreude bei digitalen Kampagnen zu fördern", erklärt Daniel Aykurt, Creative Director bei Facebook Creative Shop DACH. Die Pop-Art-Auktion sei ein gutes Beispiel dafür, wie die Plattformen und Produkte von Facebook in einem neuem Kontext genutzt werden können. Von Zitzewitz ergänzt: "Afri Cola ist seit jeher eine Marke, die in der Marketing-Kommunikation innovative Wege geht und für Popkultur steht. Auch Instagram ist als Plattform, auf der sich die Community inspirieren lässt, längst Teil der Popkultur. Wir freuen uns sehr, dass wir Afri Cola durch die Pop-Art-Auktion in diesem Umfeld mit einer Idee positionieren können, die den Zeitgeist trifft und dabei neue Wege geht."

Für ADC-Präsident Heinrich Paravicini steht fest, dass vor allem angesichts der Corona-Krise eine solche Idee neue Erlösmöglichkeiten für Künstler darstellen kann. "Kreative Exzellenz ist in der aktuellen Situation noch relevanter, um neue, ungewöhnliche und innovative Kommunikationslösungen zu entwickeln. Das Konzept der digitalen Auktion über Instagram ist eine Idee, die digitale Ausstellungen weiter denkt und für Künstler in dieser Zeit eine wirtschaftliche Hilfe sein kann – Afri Cola macht damit Purpose hochaktuell und greifbar." bu
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats