Ableger von Facebook-Betreuer

Segmenta Futurist:a geht an den Start

   Artikel anhören
Timo Lommatzsch (l.), Annika Schach und Nico Ziegler machen gemeinsame Sache
© Segmenta
Timo Lommatzsch (l.), Annika Schach und Nico Ziegler machen gemeinsame Sache
Nico Ziegler, Inhaber der unter anderem für Facebook tätigen PR-Agentur Segmenta, gründet zusammen mit zwei Partnern die Kommunikationsberatung Segmenta Futurist:a. Mit an Bord sind die PR-Professorin Annika Schach (Hochschule Hannover) und PR-Berater Timo Lommatzsch, früher Geschäftsführer bei MT-Medien und Orca van Loon. Die neue Firma ist offiziell Anfang September gestartet und betreut bereits erste namentlich noch nicht genannte Kunden aus der Finanz- und Energiebranche sowie aus dem NGO-Bereich.
Segmenta Futurist:a positioniert sich als Anbieter, der die interne und externe Organisationskommunikation "digital, relevant und jederzeit kampagnenfähig" machen will. Als Schwesteragentur der mehr als 90 Mitarbeiter starken Segmenta Communications kann sie auf deren Infrastruktur und Kompetenzen zugreifen. "Wir wollen Organisationen in die Lage versetzen, sich auf kreative und aufmerksamkeitsstarke Art und Weise aktiv in gesellschaftlich relevante Themen einzubringen", erläutert Annika Schach die Idee für die Gründung der neuen Firma.

Dass man für dieses Angebot extra eine neue Einheit unter dem Dach von Segmenta gründet, dürfte auch damit zu tun haben, dass Agenturchef Ziegler auf diesem Weg Schach und Lommatzsch an die Agentur binden will. "Mit den beiden gewinnen wir fachlich wie menschlich zwei exzellente neue Kolleg:innen. Vom ersten Tag an werden die beiden Agenturen projektweise und integriert zusammenarbeitn, um unsere Kund:innen sowohl in Breite auch auch Tiefe bestmöglich zu bedienen", teilt Ziegler mit.

Segmenta hatte erst im Frühjahr einen Consulting-Ableger mit der früheren Fischer-Appelt-Mitarbeiterin Stefanie Schwalm an der Spitze gegründet. Neben Facebook und Instagram arbeitet die Stammagentur unter anderem für Bosch Siemens Hausgeräte, Fuchs Gruppe, Iglo und Beiersdorf. mam
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats