Weigert Pirouz Wolf

Hamburger Kultstudio Endless Pain veralbert Tattoo-Sünden

Weigert Pirouz Wolf und Endless Pain weisen mit den Motiven auf "Tattoo-Sünden" hin
© Agentur
Weigert Pirouz Wolf und Endless Pain weisen mit den Motiven auf "Tattoo-Sünden" hin
Eigentlich soll ein Tattoo ja fürs Leben halten. Aber nicht auf jedes Motiv oder jede Botschaft, die man sich im Laufe seines Lebens stechen lässt, ist man nach Jahren noch stolz. Weigert Pirouz Wolf und ihr langjähriger Kunde Endless Pain machen jetzt mit einer Plakatkampagne auf solche Sünden auf der Haut aufmerksam - und suggerieren, dass so etwas mit dem richtigen Studio nicht passieren würde.
"Without Endless Pain A Tattoo Can Be Endless Pain"
© Agentur
"Without Endless Pain A Tattoo Can Be Endless Pain"
Die insgesamt vier Motive, die in ganz Hamburg und auf St. Pauli zu sehen und auf sehr authentische Weise inszeniert sind, zeigen verschiedene Menschen, deren Tattoos unter "Kiez-Gesichtspunkten" nicht besonders cool sind. Die Botschaft ist klar: Mit Endless Pain wäre das übertriebene Bob-Marley-Konterfei auf der Brust oder der semi-lustige "Dad-or-Alive"-Schriftzug auf dem Oberarm nicht passiert. Oder wie es das Hamburger Kultstudio und die Kreativagentur in ihrem Claim ausdrücken: "Without Endless Pain A Tattoo Can Be Endless Pain."
Weigert Pirouz Wolf und Endless Pain weisen mit den Motiven auf "Tattoo-Sünden" hin
© Agentur
Weigert Pirouz Wolf und Endless Pain weisen mit den Motiven auf "Tattoo-Sünden" hin
Für das berühmte Tattoo-Studio aus der Erichstraße auf St. Pauli hat Weigert Pirouz Wolf in den letzten Jahren mehrere Kreativpreise beim ADC, dem New York Festival, der One Show, dem Golden Award of Montreux und dem Spotlight Award gewonnen. Die Motive der jüngsten Kampagne wurden von Ben Bernschneider und Hans Starck fotografiert. tt
Die Kampagnenmotive sind in Hamburg zu sehen
© Agentur
Die Kampagnenmotive sind in Hamburg zu sehen
Das Duo konnte in der Vergangenheit schon einige Kreativpreise gewinnen
© Agentur
Das Duo konnte in der Vergangenheit schon einige Kreativpreise gewinnen



Themenseiten zu diesem Artikel:
stats