#Wecamebackstronger

So feiert JvM/Sports die Comeback-Stories von Behindertensportlern

Jung von Matt/Sports rückt die Leistungen von Behindertensportlern in den Mittelpunkt
© Jung von Matt/Sports
Jung von Matt/Sports rückt die Leistungen von Behindertensportlern in den Mittelpunkt
Nach Olympia ist vor Olympia: Seit Sonntag sind die Winterspiele in Pyeongchang beendet, dafür starten an selber Stelle am 8. März die Paralympics. Und wieder ist Jung von Matt/Sports mittendrin statt nur dabei. Die Hamburger Agentur feiert gemeinsam mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) den Ehrgeiz und Willen der paralympischen Athletinnen und Athleten in einer Digitalkampagne. Das Motto: #Wecamebackstronger.
Zusammen mit dem DSB und der Deutschen Sportmarketing (DSM) will Jung von Matt/Sports die individuellen Geschichten deutscher Behindertensportler erzählen, die bei den Paralympics in Pyeongchang an den Start gehen. Die sechs Protagonisten Anna-Lena Forster, Georg Kreiter, Thomas Nolte, Anna-Maria Rieder sowie die Paralympics-Siegerinnen Anna Schaffelhuber und Andrea Rothfuss eint, dass sie nie aufgeben, scheinbar ausweglose Situationen meistern und stärker zurückkommen als je zuvor. Und genau deswegen stehen sie im Mittelpunkt des Kampagnenfilms (siehe oben) und den Anzeigenmotiven.


Mit ihren Geschichten soll nicht nur der Para-Sport bekannter gemacht werden. Vor allem wollen die Beteiligten Menschen mit körperlicher Behinderung Chancen aufzeigen und sie ermutigen, ihre eigene große Comeback-Story zu schreiben. Verbreitet werden die Kampagnen-Maßnahmen dazu über die Social-Media-Kanäle der deutschen Paralympischen Mannschaft sowie über das Netzwerk des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) per Facebook, Twitter und Instagram. Zudem werden die Lebensgeschichten der Athletinnen und Athleten auf der Microsite Wecamebackstronger.de vorgestellt.

#Wecamebackstronger: Die Kampagnenmotive von Jung von Matt/Sports


"Wie schon bei den Spielen in Rio möchten wir die Faszination für die Paralympics einfangen und für den Behindertensport insgesamt nutzen. Es ist unser Anliegen, dass unsere Athletinnen und Athleten die Aufmerksamkeit bekommen und ich bin überzeugt, dass diese Kampagne Wirkung zeigen wird", sagt Thomas Urban, Generalsekretär des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS). "Wir wollen vermitteln, dass Behinderungen kein Hindernis sein müssen und als Türöffner zu großen Chancen verstanden werden sollten."

Raphael Brinkert, Gründer und Geschäftsführer von Jung von Matt/Sports, ergänzt: "Behindert ist man nicht, behindert wird man - durch Vorurteile unserer Gesellschaft und Vorverurteilungen im täglichen Leben. Die Kampagne für die Paralympische Mannschaft ist nicht nur der Startschuss für eine selbstbewusste Haltungs- und Imagekampagne, sondern auch für uns aufgrund der sozialen Relevanz eine echte Herzensangelegenheit." Neben dem Film und den Anzeigenmotiven kommen während der Paralympics vom 8. bis 18. März weitere Online- und Social-Media-Maßnahmen zum Einsatz. Mit Hilfe der DBS-Partner will JvM/Sports zudem über das gesamte Jahr eine große Aufmerksamkeit für den Behindertensport in Deutschland erzeugen.


Die Kampagne für den DBS ist nicht die einzige aktuelle von JvM/Sports mit Paralympics-Bezug: Bereits vor rund zwei Wochen launchte die Allianz gemeinsam mit der Agentur die Branded-Content-Serie "Explore Limitless", in der ebenfalls die bewegenden Lebensgeschichten von Behindertensporlern im Fokus stehen. Anders als bei #Wecamebackstronger werden bei dem Werbeauftritt der Allianz allerdings Athleten aus aller Welt porträtiert.

Auf Agenturseite zeichnen neben Geschäftsführer Brinkert Zoran Drobina, Sebastian Plum, Felix Umbach, Michael Hülsbeck, Gregor Ryl, Theresa Gramckow, Anna-Carina Thygs (alle Kreation), André Rechlin (Strategie), Yannick Maser sowie Laura Fahlbusch (Beratung) verantwortlich. Produziert wurde der Film von Simon & Paul, die Motive fotografierte Oliver Jiszdatt
stats