WPP

Grey sucht einen Nachfolger für CEO Dickjan Poppema

Grey-Chef Dickjan Poppema will aufhören
© Susanne Günther
Grey-Chef Dickjan Poppema will aufhören
Bei der deutschen Grey-Gruppe läuft die Suche nach einem Nachfolger für CEO Dickjan Poppema. Der seit Ende 2012 amtierende Manager will die WPP-Tochter spätestens Mitte nächsten Jahres verlassen. Das hat Poppema seinem Vorgesetzten Alain Groenendaal (President & CEO Grey Europe) schon vor längerer Zeit mitgeteilt. Jetzt ist die bislang geheim gehaltene Suche nach einem neuen Deutschland-Chef bekannt geworden.
Wie aus dem Umfeld der Agentur zu hören ist, geht der Schritt von Poppema aus. Er soll schon bei Amtsantritt angekündigt haben, für maximal fünf Jahre zur Verfügung zu stehen. Daraus wird nun mindestens ein Jahr mehr. Dann soll aber definitiv Schluss ein. Poppema will sich beruflich und privat verändern. Insider sprechen von einem Umzug ins Ausland und einem Abschied aus der Agenturbranche. Der 54-Jährige möchte sich aktuell nicht zu seinen Plänen äußern.


Poppema hatte die Führung der deutschen Grey-Gruppe seinerzeit von Uli Veigel übernommen. 2017 erzielte die Gruppe mit 335 Mitarbeitern einen Umsatz von 33,5 Millionen Euro (plus 0,6 Prozent) und eine Rendite von knapp unter 10 Prozent. Dabei musste die deutsche Agentur den internationalen Etat für die P&G-Marke Lenor an die Europazentrale von Grey in London abgeben. Nicht eingerechnet ist bei diesen Zahlen allerdings der Verlust des internationalen C&A-Mandats. Hier ist nach weiterhin unbestätigten Informationen inzwischen die Agentur Zum goldenen Hirschen in Köln am Ruder.

Bevor Poppema bei Grey einstieg, war er als freier Berater tätig. Davor arbeitete er für Agenturen wie Wensauer & Partner, BBDO und Leo Burnett. Über Erfahrung auf Kundenseite verfügt er aus seiner Zeit bei Kraft Jacobs Suchard (heute Mondelez ) und TUI. Als Grey-Chef hat er unter anderem ein Büro in Berlin eröffnet und wieder geschlossen und zuletzt eine Unit für Sportmarketing ins Leben gerufen. Zum Management der deutschen Grey-Gruppe gehören neben Poppema aktuell Kreativchef Fabian Kirner, Finanzchefin Patricia Zimmermann, Strategiechef Kim Florio, Digitalchef André Schieck und Marketingchef Michael Rewald. mam
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats