Spec-Spot

Der retrofuturistische Nike-Film von Nachwuchs-Regisseur Anthony Capristo

Düster, bildgewaltig und mysteriös: der Spec-Spot von Anthony Capristo
Anthony Capristo
Düster, bildgewaltig und mysteriös: der Spec-Spot von Anthony Capristo
Kein anderer Sportartikler hat in der Werbebranche über Jahrzehnte so viele Maßstäbe gesetzt wie Nike. Da überrascht es nicht, dass die Marke mit dem Swoosh für viele Nachwuchswerber ein großes Vorbild ist. So auch für Anthony Capristo. Der 31-jährige Regisseur legt mit "Free Your Mind" jetzt einen düsteren und bildgewaltigen Spec-Spot für Nike vor, der an Science-Fiction-Filme wie "Blade Runner" erinnert.
"Als großer Fan von dystopischen SciFi-Filmen gefiel mir die Idee, einen eklektischen Ansatz zu wählen, der retrofuturistisches Design mit dem Zeitgeist des Digitalzeitalters kombiniert", erklärt Capristo gegenüber HORIZONT Online. Mit dem Spot will der Regisseur Motive wie die Natur der Realität und den persönlichen Determinismus hinterfragen, die schon vor Jahrzehnten Thema von Science-Fiction-Blockbustern wie "Matrix" (1999) und "Welt am Draht" (1973) waren - und auch heute noch aktuell sind.

Dazu zeigt Capristo in 80 Sekunden atmosphärische und fast schon apokalyptische Bilder von schwebenden und Ballett tanzenden Menschen in der Großstadt und leerstehenden Lagerhallen. Daneben stehen Einstellungen von brennenden Skateboards, flackernden TV-Screens und Laserstrahlen, die ein mysteriöses und schwer zu fassendes Gesamtbild ergeben. Am Ende hält Capristo die Botschaft "Free Your Mind" bereit.

"Mir gefiel die Vorstellung, aus den Science-Fiction-Motiven einen zeitgemäßen Spot zu drehen, der aus der Perspektive einer jüngeren Generation erzählt ist", so Capristo weiter. "Ich habe mich für Nike entschieden, weil es die Sport- und Streetwear-Marke ist, mit der ich aufgewachsen bin, und mit der ich mich daher am stärksten identifizieren kann."

Tatsächlich erinnert der retrofuturistische Spec-Spot stark an aktuelle Arbeiten der New Yorker Agentur Johannes Leonardo für Adidas Originals. Mit Kampagnen wie "Original is never finished" und betörenden Bildern unterstreicht die Retro-Marke von Adidas seit 2016 das Markenversprechen, dass ein Kultprodukt nie aus der Mode kommt - und inszeniert sich so vor allem als Lifestyle-Marke. Nike dagegen trieb die Zielgruppe in jüngster Vergangenheit mit seinen Kampagnen vielmehr zu sportlichen Höchstleistungen an. Der Lifestyle-Charakter steht in der Kommunikation der US-Marke eher im Hintergrund.

Laut Anthony Capristo, der übrigens der Bruder der deutschen Popsängerin Mandy Capristo ist, habe sein Team sehr viel Pre-Production-Zeit aufgewendet, um die richtigen Locations, Schauspieler und Kostüme zu finden. "Vor allem das aufwändige Set Design lag uns sehr am Herzen. Kathrin Adam, die sich für Set und Requisite verantwortlich zeichnet, hat großartige Arbeit geleistet, indem sie die meisten Props selbst gebaut hat, um der Umgebung einen artifiziellen Look zu verpassen", so Capristo."

Neben Autor und Regisseur Capristo waren Marco Schott (Kamera/Producer), Victor Haselmayer (Editor), Nicolas Meyer (1st AC), Jason Robert (Best Boy), Ronni Schwenk (Kostüm), Elena Schmerberg (Make-up & Hair), Kathrin Adam (Set Design), Simon Schwarzwald (Stunt Coordinator), Eike Oetjen (VFX Supervision/Lead Compositing), Finn Vormbrock, Bennit Plettner (Compositing), Dennis Tiedemann, Adrian Lenz (Motion Graphics), Fabian Schaper (3D Support/Simulation), Soenke Heuer (Color Grading), Sven Bensemann (Post Producer), Fabian Eisenhauer, Patrycja Krohn (Assistant Post Producer), Julian Lindenmann (Sound Design/Mix) sowie Gowryrahm Mohan (Musikkomposition) an der Entstehung des Films beteiligt. Die Postproduktion übernahm Infected in Hamburg. tt

stats