Recruiting-Kampagne

So sucht Ogilvy internationale Talente am Frankfurter Flughafen

Ogilvy will nicht nur schwedische Webentwickler ködern...
© Ogilvy
Ogilvy will nicht nur schwedische Webentwickler ködern...
Ogilvy Germany ist auf der Suche nach internationalen Talenten aus den Bereichen Bereichen Planning, Storytelling und Web-Development. Und wo findet man  solches Personal? Am Flughafen. Deswegen hat die Agentur am Frankfurter Flughafen eine Recruiting-Kampagne gestartet.
Die Motive richten sich an Werber aus England, Schweden und den USA. Damit die potenziellen Arbeitnehmer sich auch angesprochen fühlen, sind auf den City Light Postern die stilisierten Landesflaggen zu sehen, dazu eine kurze Headline in der Landessprache, etwa: "Ogilvy Germany is hiring british Creatove Planners". Darüber hinaus zeigen die Motive eine Mobilnummer für einen Whatsapp-Kontakt und den kurzen Deeplink zum Ogilvy-Jobportal.
... sondern auch britische Planner...
© Ogilvy
... sondern auch britische Planner...
"Der War for Talents wird in unserer Branche eine immer größere Herausforderung. Man muss sich neue Möglichkeiten erschließen und an ungewöhnlichen Orten fischen gehen", sagt Björn Bremer, CCO bei Ogilvy Frankfurt. Für die Agentur sei die Maßnahme ein Pilotprojekt: "Erwiesenermaßen haben nicht nur fast 100 Prozent der Passagiere ein Smartphone, sie sind außerdem ausgesprochen internetaffin. Wir präferieren daher den Einsatz von Whatsapp, das ist unserer Meinung nach am Flughafen der einzig richtige Kommunikationsweg zu unserer Zielgruppe. Wer interessiert ist, kann so direkt und unmittelbar Kontakt mit uns aufnehmen –  einen CV hat man meist ja spontan nicht dabei."


Ogilvy begründet den Fachkräfte-Bedarf mit internationalen Etatgewinnen global agierender Kunden. So ist die WPP-Tochter seit Kurzem Leadagentur Western Europe für die Smartphone-Marke Honor von Huawei, zudem sicherte sich die Agentur den internationalen Bayer-Etat für "Digital Farming". Zuletzt hatte sich die Agentur neu aufgestellt und agiert nach internationaler Vorgabe der WPP-Holding hierzulande nur noch unter der Dachmarke Ogilvy Germany. Zuvor waren einige Führungskräfte von Bord gegangen, darunter CTO Christian Schwab, Beratungschef Ilan Schäfer und Deutschland-Chef Urlich Klenke.
... und amerikanische Kreative
© Ogilvy
... und amerikanische Kreative
Verantwortlich für die Recruiting-Kampagne sind bei Ogilvy 
Björn Bremer, Helmut Meyer (Creative Direction), Asae Tanaka (Art Direction), Michael Fucks (Beratung) und Alexander Pfaff (Director Creative Services). Bei der Umsetzung arbeitete die Agentur mit Media Frankfurt, der Vermarktungstochter des Frankfurter Flughafens, zusammen. Dort zeichnen Peer Schmitz-Kuo (Director Sales & Marketing) und Peer Eschenbach (Director Strategic Business Development & Media Solutions) verantwortlich. ire
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats