DB Vertrieb

GGH Mullen Lowe sichert sich CRM-Etat der Bahn-Tochter

Benedikt Holtappels ist CEO von GGH Mullen Lowe
© GGH Mullen Lowe
Benedikt Holtappels ist CEO von GGH Mullen Lowe
GGH Mullen Lowe kommt mit der Deutschen Bahn ins Geschäft: Die Agentur sicherte sich den Etat für digitales CRM der 100-prozentigen Bahn-Tochter DB Vertrieb GmbH. Die Entscheidung fiel nach einem Pitch und ist auf fünf Jahre angelegt. Der Etat, den die Bahn neu aufgesetzt hat, war Teil der im vergangenen Jahr gestarteten Mega-Ausschreibung des Mobilitätskonzerns.
Aufgabe von GGH Mullen Lowe soll die Weiterentwicklung der CRM-Strategie und der Konzeption und Umsetzung von CRM-Kampagnen mit Fokus auf digitale Kunden-Touchpoints sein, wie es in einer Agentur-Mitteilung heißt. Das Ziel ist der Ausbaue des Kundengeschäfts.


Ein erstes gemeinsames Projekt ist in der Zusammenarbeit bereits entstanden - dieses richtet sich allerdings nicht an Neukunden. GGH Mullen Lowe hat eine Newsletter-Kampagne entwickelt, bei der die Bahn Kunden, die Geburtstag haben, per E-Mail mit individuell gestalteten Glückwünschen gratuliert. Der Empfänger wird dabei auf eine Zeitreise mit informativen und inspirierenden Zwischenstopps bis zu seinem Geburtsjahr eingeladen.

"Wir haben in den letzten Jahren im Bereich eCRM eine große Expertise aufgebaut u.a. durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit Ikea in diesem Bereich", sagt Benedikt Holtappels, CEO von GGH MullenLowe. "Uns freut es umso mehr, dass wir dieses Know-how jetzt auch für die DB Vertrieb GmbH einsetzen können, um dabei zu helfen, ihr Geschäft weiter auszubauen."


GGH Mullen Lowe war bereits für die Deutsche Bahn tätig: Im Jahr 2014 entwickelte die Agentur eine Kampagne für die Fernbussparte IC Bus. Nach der Drogeriekette Rossmann ist der Bahn-Etat bereits der zweite große Pitcherfolg für die Agentur in diesem Jahr. ire
stats