PIA

Geschäftsführer Christian Claus hört schon wieder auf

Christian Claus (l.) und Christian Tiedemann gehen getrennte Wege
© PIA
Christian Claus (l.) und Christian Tiedemann gehen getrennte Wege
Die Wege der Digitalagenturgruppe Performance Interactive Allaince (PIA) und von Geschäftsführer Christian Claus trennen sich - nach nur wenigen Monaten. Wie Gruppenchef Christian Tiedemann bestätigt, gehört der 49-Jährige bereits nicht mehr dem Führungsteam an. Der offizielle Grund: unterschiedliche Vorstellungen von der Aufgabe und der Zusammenarbeit.

Claus war erst Anfang des Jahres zusammen mit Tiedemann als Geschäftsführer und Gesellschafter bei PIA eingestiegen. Die beiden kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit bei der Scholz & Friends-Holding Commarco. Die Aufgabenverteilung sah vor, dass Tiedemann als Vorsitzender der Geschäftsführung erster Ansprechpartner für den Investor Equistone ist und sich um die übergeordnete Unternehmensentwicklung kümmert. In Claus' Zuständigkeit fielen zum Beispiel Kooperationen und nicht zuletzt das Neugeschäft. Dabei hat man offenbar nicht so harmoniert, wie sich das die Beteiligten erhofft haben.




Vor seinem Engagement bei PIA war Claus Deutschland-Chef des französischen Agenturnetworks Havas. Nach dem Einstieg von Thomas Funk als Managing Director für den europäischen Markt übernahm dieser bald darauf auch den Posten des Deutschland-CEOs von Claus. Wie es für den Agenturmanager jetzt weitergeht, ist nicht bekannt. Vorerst ist er noch bei PIA unter Vertrag, allerdings nicht mehr als Geschäftsführer. neben Tiedemann gehören dem Führungsgremium Moritz Seuster und Dirk Kall an.

Der Agenturverbund erzielte mit seinen Tochterfirmen (unter anderem Delasocial, Blue Summit und Performance Media) 2016 einen Honorarumsatz von rund 64 Millionen Euro. Damit belegte die Gruppe Platz 6 im Ranking der größten Internetagenturen in Deutschland. Zuletzt wurde der Beratungsableger Seven Squared unter Führung von Dominik Exposito gegründet. mam       


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats