Neuer Aperol-Spot

Campari und Scholz & Friends verabschieden sich vom "Streetlife"

Campari läutet den Sommer mit einem neuen Aperol-Spot ein
© Campari Deutschland
Campari läutet den Sommer mit einem neuen Aperol-Spot ein
Campari sagt "Ciao Streetlife": Fast zehn Jahre nach dem Start der Kampagne mit dem gleichnamigen Song legt der italienische Spirituosenhersteller nun einen Nachfolge-Spot vor. Doch auch das von Scholz & Friends in Düsseldorf kreierte Commercial handelt davon, wie der Sommercocktail Aperol Spritz eine Straße in eine Partymeile verwandelt.
Der 22-Sekünder, der seit dieser Woche auf allen reichweitenstarken Sendern in Deutschland zu sehen ist, stellt "Italiens Cocktail Nummer 1" als unverzichtbare Zutat für lebensfrohe Partygemeinden dar. Auf diese Weise will Campari seine Aperitif-Marke auch weiterhin mit dem positiven italienischen Lebensgefühl, Fröhlichkeit und Optimismus verbinden. Flankiert wird die Kampagne von Social-Media-Versionen des Hauptspots sowie einem Aperol-Truck, der über verschiedene Festivals in ganz Deutschland wie das Street Life Event in München tingelt.
"Aperol ist und bleibt eine Erfolgsmarke der Campari Group", sagt Thomas Daamen, Director Marketing bei Campari Deutschland. "Mit unserem Spot 'Streetlife' konnten wir großartige Ergebnisse im TV verzeichnen. Nun haben wir den perfekten Nachfolger entwickelt. Mit unserer Bildsprache befinden wir uns auf Augenhöhe mit unserer Zielgruppe und transportieren deren Lebensgefühl perfekt."


Verantwortlich für die Kampagne ist Scholz & Friends Düsseldorf. Die Agentur gehört über die Commarco-Holding zum WPP-Konzern. Dort hatte Campari im vergangenen Jahr seine Kommunikation gebündelt - allerdings nicht exklusiv. "Einen Marken-Klassiker wie Aperol auf moderne, spritzige Art neu zu beleben, war für uns eine sehr spannende Aufgabe", sagt Brigitte Fuchs, Geschäftsführerin Scholz & Friends Düsseldorf. "Der TV-Spot feiert die Spontanität und bringt die Marke dadurch auch den Millennials näher."

Produziert wurde der Spot von Bigfish in Berlin. Regie führte Astrid Salomon, als Director of Photography war außerdem der Schweizer Pascal Walde an der Produktion beteiligt. ire
stats