Misereor

Warum Kolle Rebbe die kleinsten Köstlichkeiten der Welt serviert

Misereor und Kolle Rebbe machen mit den wohl kleinsten Delikatessen der Welt auf den Hunger in Afrika aufmerksam
Kolle Rebbe
Misereor und Kolle Rebbe machen mit den wohl kleinsten Delikatessen der Welt auf den Hunger in Afrika aufmerksam
Drei Jahre ist es her, dass Kolle Rebbe und Misereor mit "The Social Swipe" international für Furore sorgten. Der Case beförderte das Bischöfliche Hilfswerk sogar an die Spitze des HORIZONT-Kreativrankings 2014. Jetzt legen Kunde und Agentur die nächste Gold-Idee vor - und setzen mit den kleinsten Delikatessen der Welt ein Zeichen gegen den Hunger in Ostafrika.
Ganz Deutschland bevölkert dieser Tage die Weihnachtsmärkte und verzehrt massenweise Glühwein, Currywurst, Nierenspieße, Crêpes und Co. Ein mobiles Restaurant, in dem Haute Cuisine von Starkoch Jan-Philipp Cleusters in Miniaturform serviert wird, ist dabei eher ungewöhnlich. Doch genau das haben Kolle Rebbe und Misereor mit "Le Petit Appétit" auf einem Weihnachtsmarkt in Hamburg umgesetzt.

Wie der Casefilm dokumentiert, haben Misereor und Cleusters winzige Köstlichkeiten an neugierige Passanten verteilt und sie dann über den Sinn und Zweck der Aktion aufgeklärt: Denn die Miniportionen haben in etwa so viele Kalorien wie die tägliche Nahrungsration eines hungerleidenden Kindes in Ostafrika. Und so entfaltet ein zunächst angenehmer und leckerer Marketingstunt seine ganze ernste und wichtige Botschaft.

"Uns wohlgenährten und im ständigen Überfluss lebenden Westeuropäern hält diese Aktion einen Spiegel vor - dabei kommt sie ohne erhobenen Zeigefinger aus, hinterlässt die Besucher aber umso nachdenklicher. Genau das wollten wir erreichen", sagt Volker Riehl, Referent für entwicklungspolitische Lobbyarbeit bei Misereor. Ursula Ritter, verantwortliche Kreative bei Kolle Rebbe, ergänzt: "Über Mangelernährung in Entwicklungsländern aufzuklären, ist zu Weihnachten eine Herausforderung. Aber mit Entenburger und Rotkohl wecken wir Aufmerksamkeit, die überraschende Botschaft wird erst nach dem Essen serviert."

Bei Kolle Rebbe zeichnen Sascha Hanke (Executive Creative Director), Ursula Ritter (Senior Art Director), Tim Esser (Creative Director Text), Kevin Claus (Beratung) sowie Christopher Tychsen (FFF) verantwortlich. Für die Produktion zeichnet Markenfilm verantwortlich. Die mediale Verbreitung des Casefilms übernahm die Hamburger Agentur Mhoch4. tt

stats