Mindshare

CEO Stefan Uhl ist schon wieder weg

   Artikel anhören
Stefan Uhl gibt nur ein kurzes Gastspiel bei Mindshare
© Mindshare
Stefan Uhl gibt nur ein kurzes Gastspiel bei Mindshare
Nach noch nicht einmal einem Jahr hat Deutschland-CEO Stefan Uhl die Mediaagentur Mindshare schon wieder verlassen. Das teilt die Group-M-Tochter in einer kurzen Pressenotiz mit. Zu den Hintergründen für den Abgang wird nichts gesagt, nur so viel: Die Entscheidung zur "Umstrukturierung der Leitung von Mindshare Deutschland" sei auf globaler Ebene zusammen mit dem weltweiten Network-Chef Nick Emery, Finanzchef Dawn Dickie und dem deutschen Group-M-Chef Jürgen Blomenkamp getroffen worden.
Die Position von Uhl wird nicht neu besetzt. Seine Aufgaben übernimmt die bestehende Geschäftsführung unter Leitung von DACH-Chefin Katja Anette Brandt. Zum Managementteam gehören unter anderem Finanzchef Claus Lass, Chief Investment Officer Michael Mülbüsch und Digitalchef Timuzin Güzey. Brandt gilt als die zentrale Führungsfigur in der Gruppe. Schon beim Einstieg von Uhl im Juli vorigen Jahres fragten sich Beobachter, wie wohl die Konstellation mit einem Deutschland-Chef unter DACH-Chefin Brandt funktionieren würde.



Die Idee war, dass Uhl das nationale Geschäft vorantreiben soll. Offenbar hat er dann aber nicht so mit Brandt und der übrigen Agentur harmoniert, wie sich die Verantwortlichen - und auch er - das wohl erhofft haben. Schon zuletzt gab es mehrfach Hinweise darauf, dass der Deutschland-CEO nicht so richtig zum Zug kommt. So führte die Berichtslinie von einigen für den deutschen Markt eingestellten Führungskräften aus der zweiten Reihe direkt zu Brandt - und nicht zu Uhl. Auch sonst war wenig von dem eigentlich für den hiesigen Markt verantwortlichen Agenturmanager zu hören. Dabei hatte Mindshare zuletzt durchaus wieder gute Nachrichten zu vermelden. So gewann die Agentur im vorigen Jahr unter anderem das Mandat für Planung und Einkauf der Deutschen Telekom.

Uhl hat seine berufliche Laufbahn 1993 bei Mindshare begonnen. Dort stieg er bis zum Standortchef in Düsseldorf auf, den er mit aufbaute. 2013 wechselte er als CEO für die deutschsprachige Region zur Publicis-Agentur Starcom Mediavest. Im vorigen Jahr kehrte er dann zu Mindshare zurück. mam
stats