Media-Etat

Pilot löst Havas bei Ritter Sport ab

Die Frühlingsspezialitäten von Ritter Sport für das Jahr 2018
Ritter Sport
Die Frühlingsspezialitäten von Ritter Sport für das Jahr 2018
Pilot kann einen prominenten Neukunden vermelden: Die Agenturgruppe hat sich den Media-Etat von Ritter Sport gesichert und löst damit den bisherigen Etat-Halter Havas Media in Frankfurt ab. Einen Pitch gab es nicht, wie ein Ritter-Sport-Sprecher mitteilt. Die Agenturauswahl erfolgte vielmehr auf den Vorschlag eines Beraters, mit dem man schon lange gut zusammenarbeite.
Dabei habe man besonderes Augenmerk auf die Unabhängigkeit des neuen Agenturpartners gelegt. Bei der inhabergeführten Pilot ist das gegeben, bei der börsennotierten Havas-Gruppe offensichtlich nicht. "Unabhängigkeit, Innovationskraft und Qualitätsfokussierung" seien Erfolgsfaktoren, "an die beide Partner glauben", begründet Holger Henck, Leiter Marketing Tafel & Kommunikation bei Ritter Sport, die Auswahl des Agenturpartners.

Pilot wird sich standortübergreifend um Ritter Sport kümmern: Die Betreuung des Kunden liegt bei den Teams von Matthias Quittek, Director TV bei Pilot in Hamburg, und Silke Gress, Geschäftsleiterin des Stuttgarter Büros der Agentur. Der Schwerpunkt soll dabei auf der TV-Kampagnenplanung liegen. Der Auftrag umfasst aber auch Platzierungen in ausgewählten Printmedien.

Ziel der geplanten Kampagne sei es, die saisonalen Produktneuheiten des schwäbischen Schokoladenherstellers reichweitenstark zu bewerben. Außerdem sollen die Angebotsvielfalt von Ritter Sport und der Innovationscharakter bei der Entwicklung neuer Kreationen unterstrichen werden, teilt Pilot mit. Den Werbeetat der Marke verantwortet Kolle Rebbe, im Digitalen arbeitet das Unternehmen mit Elbkind zusammen.

"Mit Ritter Sport konnten wir erneut eines der traditionsreichsten und profiliertesten deutschen Familienunternehmen von unserer Expertise überzeugen", sagt Pilot-Hauptgeschäftsführer  Jens-Uwe Steffens. "Für eine Marke zu arbeiten, die einerseits einen solch hohen Wiedererkennungswert hat, auf der anderen Seite aber auch immer wieder mit absoluten Innovationen aufwartet, sehe ich als besonders schöne Herausforderung."

Im Jahr 2017 konnte Ritter Sport seinen Umsatz um 12 Millionen Euro auf 482 Millionen Euro steigern. Für Werbung haben die Waldenbucher im vergangenen Jahr insgesamt 20,4 Millionen Euro ausgegeben, das waren 6,7 Prozent mehr als im Jahr davor. Davon flossen 11,1 Millionen in TV. Mit 8,1 Millionen Euro war Transport Media, also Werbug auf auf Bussen und Bahnen, die zweitgrößte Gattung. ire

stats