Jung von Matt

Thomas Strerath geht eher als geplant

Thomas Strerath ist frei für neue Aufgaben. Was er künftig machen wird? Unbekannt
© Olaf Ballnus
Thomas Strerath ist frei für neue Aufgaben. Was er künftig machen wird? Unbekannt
Am Ende ging es dann doch schneller als gedacht. Thomas Strerath wird seinen eigentlich noch bis 31. August 2018 laufenden Vertrag eher auflösen und Jung von Matt bereits Ende Mai verlassen. Darauf hat er sich mit der Agentur verständigt. In der vorigen Woche wurden die entsprechenden Formalitäten abgeschlossen und die Mitarbeiter informiert.
Wie aus dem Umfeld der Beteiligten zu hören ist, ging die vorzeitige Trennung geräuschlos und einvernehmlich über die Bühne. Strerath, dessen Vertrag Ende vorigen Jahres überraschend nicht verlängert wurde, verkauft seine Anteile an die anderen Gesellschafter zurück. Die wesentlichen Anteilseigner sind die beiden Gründer Jean-Remy von Matt und Holger Jung sowie Vorstand Peter Figge.



Was Strerath künftig beruflich machen wird, ist nicht bekannt. Derzeit führt er offenbar Gespräche mit verschiedenen Akteuren über mögliche Perspektiven. Auch eine freiberufliche Tätigkeit ist wohl denkbar. Der frühere Ogilvy-Chef war im Herbst 2015 bei JvM eingestiegen, zusammen mit Strategiechefin Larissa Pohl. Auch sie wird Jung von Matt verlassen.

Klar ist dagegen, wie es bei Streraths bald Ex-Arbeitgeber weitergeht: Die Agentur löst mit Wirkung zum 1. Juli den bisherigen Vorstand auf und etabliert in Anlehung an Anwaltskanzleien und Unternehmensberatungen einen Partnerkreis. Peter Figge wird alleiniger Vorstand der AG und Sprecher des Führungsgremiums. Jean-Remy von Matt wechselt in den Aufsichtsrat. Auch Götz Ulmer, formal noch bis weit in das Jahr 2019 mit einem Vorstandsvertrag ausgestattet, soll zurück ins Glied treten und einer von mehreren Kreativen im dann 15-köpfigen Partnerkreis werden. Was er dazu sagt, lesen Sie hier. mam
stats