Genkel und Ihlefeld müssen gehen

Wavemaker-Chef Matthias Brüll dünnt Chefetage aus

   Artikel anhören
Muss Wavemaker-Führung umbauen: Matthias Brüll
© Wavemaker
Muss Wavemaker-Führung umbauen: Matthias Brüll
Wavemaker kommt einfach nicht zur Ruhe. Anfang März erst wurde Deutschland-CEO Sebastian Hupf vom früheren MEC-Chef Matthias Brüll abgelöst - nach nur acht Wochen im Amt. Jetzt gibt es nach Informationen von HORIZONT Online erneut Veränderungen im Management. Mit Chief Strategy Officer Christian Genkel und Chief Client Officer Michaela Ihlefeld werden gleich zwei Top-Führungskräfte das aus der Fusion von MEC und Maxus entstandende Medianetwork verlassen.

Wie HORIZONT Online aus gut informierten Kreisen erfuhr, will der neue Wavemaker-CEO Brüll die Führungsstruktur umbauen. Dem Vernehmen nach sollen die Beratungs-Chefs künftig direkt an den CEO berichten. Für den Chief Strategy Officer Genkel und Chief Client Officer Ihlefeld ist in diesem Konstrukt kein Platz mehr. Ihlefeld wird WPP nach Informationen von HORIZONT Online verlassen, über die Pläne von Genkel ist nichts bekannt. 


Mit Genkel und Ihlefeld gehen zwei erfahrene Media-Experten bei dem Group-M-Network von Bord. Genkel ist seit Herbst 2015 für Agenturen aus der WPP-Holding tätig. Damals heuerte er als Chief Strategy Officer bei der Group-M-Tochter MEC Deutschland an.
Christian Genkel
© MEC
Christian Genkel
Die Mediaagentur ging wie berichtet Anfang 2018 mit Maxus zusammen und firmiert seither unter Wavemaker. Vorher hatte Genkel als Chef-Stratege für die Agenturen Zenithmedia und Optimedia aus der Publicis-Holding und als Strategy Director bei der Mediaagentur Carat aus dem Dentsu Aegis Network gewirkt. 

Michaela Ihlefeld
Michaela Ihlefeld
Auch Ihlefeld kennt das Mediageschäft wie aus dem Effeff. Bevor sie im Oktober 2016 den Posten als Chief Client Officer bei MEC Deutschland übernahm, war sie als COO bei der Agenturschwester Mindshare tätig, bei der sie erstmals 1995 anheuerte. Zwischenzeitlich hatte sie von 2012 bis 2014 als Leiterin Strategisches Marketing beim RTL-Vermarkter IP Deutschland auch Erfahrungen im Sales-Bereich gesammelt.

Wavemaker und seine Vorgängeragenturen haben turbulente Zeiten hinter sich. So verlor MEC Ende 2017 den L'Oréal-Etat an Publicis. Für Negativ-Schlagzeilen sorgte kürzlich Otto. Der Handelskonzern hatte Wavemaker Ende März bereits kurz nach der Etatvergabe wieder vor die Tür gesetzt. Den Etat für die Kernmarken Otto und Bonprix hatte die Agentur erst Ende Februar gewonnen. Nach Informationen von HORIZONT Online waren atmosphärische Spannungen zwischen den Unternehmen und der Agentur ausschlaggebend.

Schwach besetzt ist die Wavemaker-Chefetage nach dem Abgang von Genkel und Ihlefeld nicht. Im Impressum tauchen noch eine ganze Reihe von Namen auf. So werden auch COO Hanno Stecken, Stefan Ege (Chief Investment Officer), Jochen Franke (Managing Director), Jan-Peter Reineke (Chief Digital Officer), Neeso Tammena (Chief Financial Ofiicer) und Christian Kohlhund als Mitglieder der Geschäftsführung geführt. Sebastian Hupf wird im Impressum ebenfalls noch genannt, hat aber seinen Chefposten bei Wavemaker wie berichtet abgegeben. Namentlich erwähnt wird auch Karin Immenroth. Die frühere Chief Analytics Officer ist laut ihrem Xing-Profil aber seit Januar bei der Group-M-Tochter MScience tätig. 
mas

stats