Frankfurter Rundschau

Warum Zum goldenen Hirschen Frankfurter Statuen mit grünen Krawatten dekoriert

   Artikel anhören
Die "Große Liegende" in der Fressgass
© Frankfurter Rundschau/Rolf Oeser
Die "Große Liegende" in der Fressgass
Wenige Wochen nach Bekanntgabe des Etatgewinns wird die erste Arbeit von Zum goldenen Hirschen für die "Frankfurter Rundschau" sichtbar. Es handelt sich dabei um eine Guerilla-Kampagne, mit der die "FR" einen aktuellen Themenschwerpunkt bewirbt.
Am Wochenende bot sich den Frankfurtern an vielen bekannten Orten der Stadt ein merkwürdiges Bild: Bulle und Bär vor der Frankfurter Rundschau waren ebenso mit grünen Krawatten behangen wie auch der Struwwelpeter an der Hauptwache oder die Skulptur "Große Liegende" in der berühmten "Fressgass". Auf ähnliche Weise waren auch andere bekannte Statuen in der Mainmetropole geschmückt.


Frankfurter Rundschau: Die erste Arbeit von Zum goldenen Hirschen


Dahinter stecken die "Frankfurter Rundschau" und ihre neue Werbeagentur Zum goldenen Hirschen: Mit der Guerilla-Aktion soll eine neue Themenstrecke in der "FR" beworben werden. Die Serie "Arbeit. Unsere Religion" beschäftigt sich über fünf Wochen lang in Analysen, Reportagen, Features, Interviews und Kommentaren mit der modernen Arbeitsgesellschaft. Außerdem soll es darum gehen, "welche Chancen es gibt, dass wir über die Arbeit bestimmen und nicht die Arbeit über uns", so "FR"-Chefredakteur Arnd Festerling.

Das Motiv kommt im klassischen Bereich zum Einsatz
© FR
Das Motiv kommt im klassischen Bereich zum Einsatz
Die Krawatte dient dabei als Symbol für Erwerbstätigkeit und Büroalltag - natürlich in Grün, der Markenfarbe der "FR". Sie zieht sich als Leitmotiv durch Kampagnenmaßnahmen wie Poster-, Deckenhänger- und Infoscreenwerbung sowie Online-, Facebook- und Mobile-Werbung. Im klassischen Bereich arbeitet die "FR" mit zahlreichen Schlagwörtern aus der Serienberichterstattung, die zu einem schlipsförmigen Kampagnenmotiv verdichtet werden.


Im Mai soll Zum goldenen Hirschen bereits die nächste Kampagne für eine "FR"-Serie umsetzen. Diese soll sich nach Angaben der Zeitung mit "einem betont leichteren, aber ebenso substanziellen Thema" auseinandersetzen. Zudem wird die Agentur das 70-jährige Jubiläum der "FR" kommunikativ begleiten. Bei den Hirschen betreut das Frankfurter Büro um die Standortleiter Marius Darschin (Beratung) und Daniel Wudtke (Kreation) den Etat. ire
stats