Forschungsprojekt

Agenturchef Bernhard Fischer-Appelt geht nach Harvard

Agenturchef Bernhard Fischer-Appelt
© Fischer-Appelt
Agenturchef Bernhard Fischer-Appelt
Die Hamburger Agenturgruppe Fischer-Appelt muss für ein Jahr ohne ihren Co-Gründer und Vorstand Bernhard Fischer-Appelt auskommen - zumindest hier vor Ort in Deutschland. Der 52-Jährige geht ab Juli 2018 an die Harvard University in Boston und wird sich dort am Weatherhead Center for International Studies einem Forschungsprojekt widmen.
Fischer-Appelt will untersuchen, welchen Einfluss Software-Entwicklungsmethoden auf Gesellschaft und Politik haben. Dabei interessieren ihn vor allem agile Organisationsformen und das Ausmaß, in dem Softwareentwicklungs- und Management-Methoden für komplexe soziale Systeme relevant sind. "Ich hoffe, weitere Impulse für Innovationen zu schaffen und die Agenturgruppe für die Zukunft zu kalibrieren", schreibt Fischer-Appelt in einem Blog-Beitrag.


Auch aus den USA will der Manager seinen Aufgaben als Vorstand nachgehen. Von Boston aus will er die Internationalisierungsstrategie von Fischer-Appelt weiter vorantreiben. Dabei setzt er auf langfristige Kooperationen und Partnerschaften mit US-Unternehmen. Die Agentur verfügt neben den einheimischen Büros in Hamburg, Berlin, München, Köln, Stuttgart, Frankfurt und Nürnberg auch über Niederlassungen in Doha (Katar) und New York. mam


stats