Ex-Formel-1-Weltmeister

Nico Rosberg beteiligt sich an Stoyo

Nico Rosberg (l.) mit Stoyo-Gründer Patrick Bales
© Stoyo
Nico Rosberg (l.) mit Stoyo-Gründer Patrick Bales
Die Social-Media-Agentur Stoyo bekommt einen prominenten Teilhaber. Der ehemalige Rennfahrer und Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hat sich an dem Berliner Start-up beteiligt und soll die Agentur bei ihrer Internationalisierung auch tatkräftig unterstützen. 
"Stoyo verfolgt einen sehr erfolgversprechenden Ansatz im Marketing", begründet Rosberg sein Engagement. "Während die Media-Seite der Werbung weitgehend automatisiert und datengetrieben funktioniert, ist Kreation heute immer noch viel Bauchgefühl. Das wird sich auf jeden Fall ändern und ich bin fest davon überzeugt, dass Stoyo dabei eine wichtige Rolle spielen wird." Werbung sei immer ein wichtiger Teil seines Berufs gewesen. Patrick Bales und sein Team hätten eine intelligente Lösung verwirklicht, die den Markt in eine Richtung lenkt, die zeitgemäß sei und großes Potenzial habe. 


Auch Stoyo-Gründer Patrick Bales freut sich über den prominenten Investor: "Als Motorsport-Fan, der unweit des Nürburgrings aufgewachsen ist, freue ich mich natürlich ganz besonders, dass wir mit Nico ein absolutes Idol in den Gesellschafterkreis aufnehmen konnten. Nico verfügt über ein großes internationales Netzwerk und wird uns die ein oder andere Tür aufmachen, die man sonst nicht so leicht aufbekommt." 

Stoyo konzentriert sich auf datengetriebene Kampagnen in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram und ist laut Eigendarstellung die am "schnellsten wachsende Agentur in Deutschland". Zu den Kunden des Start-ups zählen Unternehmen wie Edeka, die Deutsche Telekom und DHL. Stoyo verspricht seinen Kunden für jedes Video eine organische Reichweite von mindestens 1 Million Views. 


Nico Rosberg, Sohn von Formel-1-Legende Keke Rosberg, war 2016 mit dem Team Mercedes AMG Petronas Formel-1-Weltmeister. In dieser Zeit war er auch als Testimonial in diversen Kampagnen von Mercedes-Benz zu sehen. Auch für die Deutsche Bahn stand er bereits vor der Kamera. Seit dem Ende seiner Karierre als Rennfahrer engagiert sich der 32-Jährige als Investor und hat sich unter anderem an der Formel E und dem Münchner Luftfahrt-Start-up Lilium beteiligt. Außerdem ist er Formel-1-Experte bei RTL. dh
stats