Digitale Werbung

Wer kann es besser: Werbe- oder Mediaagenturen?

Norman Wagner, Managing Director Mediacom
Alex Grimm / Getty Images
Norman Wagner, Managing Director Mediacom
Die Zaubermittel für digitale Kommunikation lauten: Big Data, Personalisierung und ständige Aktualisierungen. Können Werbeagenturen das? Norman Wagner, Chef von Mediacom Beyond Advertising, sagt: "Ich bin der festen Überzeugung, dass in Zukunft die Mediaagenturen einen Großteil der Inhalte für die digitalen Medien produzieren werden! Tatsächlich machen wir ja heute schon viel mehr, als in der Fachöffentlichkeit wahrgenommen wird." Umso stärker Technologie und Kreation zusammenwüchsen, desto "zwingender" sei diese Entwicklung. 

Pure Provokation eines Mediaagentur-Managers - oder droht den Kreativagenturen im Zeitalter der totalen Daten-Gläubigkeit ein empfindlicher Bedeutungsverlust? Und haben es die Mediaagenturen, die ja selbst brutal unter Druck stehen, wirklich drauf, sich bei Content Marketing und Dynamic Creation zu den neuen Stars der Branche aufzuschwingen?


 

4. Welche Rolle werden die Mediaagenturen bei der Content-Produktion spielen?
"Ich bin der festen Überzeugung, dass in Zukunft die Mediaagenturen einen Großteil der Inhalte für die digitalen Medien produzieren werden! Tatsächlich machen wir ja heute schon viel mehr, als in der Fachöffentlichkeit wahrgenommen wird  - das umfasst auch klassische TV-Spots. Der Markt ist deutlich weiter, als die Branchendebatten vermuten lassen. Der entscheidende Punkt ist: Wenn wir mehr Effizienz und Dynamik in das System bringen wollen - und das ist dringend erforderlich - müssen vor allem Always-On-Kampagnen mit dynamischen Werbemitteln aus einer Hand gesteuert werden. Und das können wir als Mediaagentur leisten."

5. Nachgefragt: Für die Content-Produktion in digitalen Kanälen werden zukünftig die Mediaagenturen zuständig sein?
"Ja, absolut, für mich führt daran kein Weg vorbei. Umso stärker Technologie und Kreation zusammenwachsen, desto zwingender ist diese Entwicklung. Andernfalls sind die Abstimmungsprozesse einfach zu aufwändig und sorgen für Ineffizienzen, die die Kunden nicht mehr lange tolerieren werden." 6. Kreativagenturen müssen also gar nicht mehr groß über digitale Werbung nachdenken - weil das in Zukunft ohnehin die Mediaagenturen machen?
"Wir müssen uns von diesem Lagerdenken trennen. Umso automatisierter und vernetzter digitale Werbung wird, desto weniger können wir uns komplizierte Abstimmungsprozesse zwischen den einzelnen Gewerken leisten. Die Komplexität ist einfach zu groß geworden, um so weiterarbeiten zu können wie bisher."

7. Welche Rolle spielen Territory und C3?
"Die sind auf jeden Fall ernst zu nehmen und machen auch vieles richtig. Das Problem ist nur, dass die Content-Agenturen mittlerweile sehr viele Inhalte produzieren, die in Wirklichkeit kein Mensch sieht. All dieser Micro-Content, der dann doch nur 500 Leute erreicht - das kann nicht die Antwort sein. Das ist zum Teil wirklich ein Irrsinn, der da passiert."



Meist gelesen

stats