Chefwechsel und Neupositionierung

Blackwood Seven steigt aus dem Mediageschäft aus

Vernon von Klitzing führt Blackwood Seven in Deutschland
BW7
Vernon von Klitzing führt Blackwood Seven in Deutschland
Ende 2017 schien es, als wolle Blackwood Seven den hiesigen Mediaagenturen nochmal richtig einheizen. Mit dem früheren Mindshare-Manager Bernhard Becker und dem Ex-Zenith-Mann Thorsten Stork wurden zwei Manager verpflichtet, die das deutsche Media-Business aus dem Effeff kennen. Doch ähnlich wie SAP, das sein XM-Projekt demnächst einstellen wird, ist auch die dänische Firma Blackwood Seven mit der anvisierten Media-Revolution gescheitert.

Blackwood Seven wird sich in Deutschland aus dem klassischen Mediageschäft verabschieden. Die Neukundenakquise werde ab sofort eingestellt, lediglich seine Bestandskunden aus dem Media-Bereich will das Unternehmen weiter betreuen, teilt Blackwood Seven mit.


Begründet wird der Schritt mit einer strategischen Neuausrichtung. Blackwood Seven wolle sich "von einer Mediaagentur zu einer SaaS-Lösung für Marketing Analytics" entwickeln, heißt es. Die Repositionierung hat auch personelle Folgen. So werden Becker und Stork, die erst im November 2017 als Geschäftsführer bei Blackwood Seven anheuerten, das Unternehmen verlassen. In ihre Fußstapfen tritt Vernon von Klitzing. Der 49-Jährige, der früher bei Unternehmen wie Focus Online, Tomorrow Focus und Playboy Deutschland wirkte und im August 2017 als Client Service Director zu Blackwood Seven kam, übernimmt ab sofort als Managing Director die Geschäfte des Unternehmens in Deutschland. In dieser Funktion wird er an Henrik Busch, Mitgründer von Blackwood Seven, im Kopenhagener Büro des Unternehmens berichten. 

Kerngeschäft von Blackwood Seven soll künftig ausschließlich der algorithmusbasierte Modeling-Ansatz sein, bei dem mittels künstlicher Intelligenz und Machine Learning individuelle und Performance-getriebenene "Mediawirkformeln" für Werbungtreibende errechnet werden. Wenn es um die Umsetzung, also die Planung und den Einkauf von Medialeistungen geht, ist Blackwood Seven künftig raus. Das Unternehmen positioniert sich ab sofort als Software-Dienstleister, der seinen Kunden "eine Kombination aus Self-Service-Plattform und datenbasiertem Media-Consulting" anbietet. mas



stats