Bundestagswahl

Mobilcom-Debitel und Grabarz & Partner kapern 3,6 Millionen Wahlplakate

Mobilcom-Debitel nutzt Wahlplakate für Marketingaktion
© Mobilcom Debitel
Mobilcom-Debitel nutzt Wahlplakate für Marketingaktion
Mit einem ungewöhnlichen Out-of-Home-Experiment will der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel bis zur Bundestagswahl für Gesprächsstoff sorgen. Die Idee: Zusammen mit seiner Agentur Grabarz & Partner kapert er alle 3,6 Millionen Wahlplakate in Deutschland und nutzt sie für eigene Werbezwecke.
Dabei verknüpft die „Wahlspaß-Aktion“ die reale und die virtuelle Welt mithilfe moderner Technologien. Zentrale Plattform der Kampagne ist das Smartphone. Sobald ein User damit ein Wahlplakat aus der browserbasierten Aktionswebsite heraus fotografiert, legt sich der Content von Mobilcom-Debitel darüber. So wird aus dem Wahlplakat eine Werbung des Mobilfunkanbieters. Die Wahlplakate werden zuvor anhand der Parteienlogos und anderer Parameter identifiziert.


Damit möglichst viele bei dieser großen Fotoaktion mitmachen, ist sie mit einem Gewinnspiel verknüpft. Es winken Sofortgewinne in Form von Gutscheinen und Lose für unterschiedliche Hauptgewinne aus dem Elektronikbereich. Wer nicht gewinnt, hat dennoch gut lachen, denn anstelle von Nieten präsentiert Grabarz & Partner 35 filmisch inszenierte Witze. Diese sind gepaart mit der Aufforderung, doch einfach ein weiteres Wahlplakat zu fotografieren. Genügend Auswahl gibt es ja bundesweit in allen Städten und Kommunen.

Kerstin Köder, Leiterin Marketing bei der Freenet-Tochter Mobilcom-Debitel, bezeichnet die sogenannte „Wahlspaß-Aktion“ als „größte Out-of-Home-Kampagne unserer Unternehmensgeschichte, ohne ein einziges Plakat gedruckt zu haben“. Ihr Unternehmen würde dem ernsthaften, teilweise verbissen geführten Wahlkampf damit die nötige Portion Spaß und Augenzwinkern hinzufügen, die in der Auseinandersetzung der Parteien fehle. Zudem passe der Auftritt zu ihrer Positionierung als Digital-Lifestyle-Anbieter. „Wir bieten den Kunden Tarife aus allen Netzen, Smartphones sämtlicher Hersteller und ein einmalig breites Sortiment an Zubehör und Services rund um Smartphones – daher sind wir auch prädestiniert dafür, Wahl und Wahlfreiheit zum Thema einer Kampagne zu machen“, ist Köder überzeugt.


Die gesamte Aktion inklusive aller begleitenden Maßnahmen spielt sich vorrangig in digitalen Kanälen ab. Um auf das Gewinnspiel aufmerksam zu machen, werden unter anderem Facebook und Mobile Ads, diverse Social Media Posts und PR-Maßnahmen eingesetzt. Grundsätzlich seien sehr viele aktivierende Formate geplant, heißt es bei Grabarz & Partner. Darüber hinaus gibt es einen Erklärfilm im Stil einer Pressekonferenz, bei der Freenet-Vorstandsvorsitzender Christoph Vilanek persönlich erläutert, was es mit der Wahlspaß-Aktion auf sich hat. Der Film wird unter anderem auf der Kampagnen-Website zu sehen sein. bu
stats