Anomaly Berlin

Alex Jordan steigt als Strategiechef ein / Gruppe gewinnt globalen Electrolux-Etat

Alex Jordan komplettiert die Führungsriege von Anomaly Berlin als Strategiechef
© Anomaly
Alex Jordan komplettiert die Führungsriege von Anomaly Berlin als Strategiechef
Nach der Ankündigung, dass Anomaly eine Niederlassung in Berlin eröffnen wird, steht jetzt die komplette Führungsriege fest: Alex Jordan übernimmt die bislang noch vakante Position des Chief Strategy Officers. Er leitet die Niederlassung der Innovationsagentur zusammen mit Executive Creative Director Frank Hahn und Geschäftsführer Simon Owen.
Jordan war zuletzt als freier Stratege tätig. Frühere Stationen von ihm sind AKQA, wo er als Head of Strategy tätig war, und Aimaq von Lobenstein. Dort arbeitete er als Geschäftsführer Strategie. Ex-Arbeitgeber sind außerdem Wieden + Kennedy und Jung von Matt.


Seine neue Aufgabe besteht darin, gemeinsam mit seinen Partnern das sehr stark auf kreativer Strategie basierende Agenturmodell von Anomaly in Deutschland zu etablieren und auszubauen. Neben dem Startkunden Beats steht inzwischen auch ein weiterer Auftraggeber fest: Electrolux. Der Haushaltsgerätehersteller hat gerade seinen globalen Etat nach einem Pitch an Anomaly vergeben.

Die Zusammenarbeit startet sofort und umfasst unter anderem die Weiterentwicklung der Marke, deren digitale Transformation und die Konzeption von Endverbraucherkampagnen. Der Etat wird federführend von London aus betreut, soll aber das ganze Netzwerk involvieren, insbesondere die Niederlassungen in Amsterdam, Berlin und Shanghai. bu
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats