Agentur für Appentwicklung

Nodes will im deutschen Markt angreifen

Andreas Green Rasmussen und Martin_Kahl haben mit Nodes in Deutschland viel vor
© Lars Poeck
Andreas Green Rasmussen und Martin_Kahl haben mit Nodes in Deutschland viel vor
Berlin ist um eine Digitalagentur reicher: Das auf die Entwicklung von Apps spezialisierte dänische Unternehmen Nodes eröffnet in der Hauptstadt seine siebte Dependence. Geführt wird das Berliner Büro von Martin Kahl, der von der WPP-Tochter Iconmobile zu Nodes wechselt.
Bei Iconmobile war Kahl bis zuletzt als Managing Director Strategic Consulting and Software Development tätig. Insgesamt arbeitete er zehn Jahre lang bei der WPP-Tochter. Vor seiner Zeit bei Iconmobile baute der erfahrene Manager für die Telefónica-Tochter O2 das Mobile-Content- und Datengeschäft auf. Bei Nodes soll Kahr binnen eines Jahres 20 Mitarbeiter einstellen.


"Das Ziel von Nodes ist es, auch in Deutschland zu einem der wichtigsten Partner im Bereich anspruchsvoller Apps und damit verbundener Innovationsprojekte zu werden", erklärt Kahl. Als netzwerkunabhängiger Player wolle Nodes Dynamik und Flexibilität auf Kundenwünsche und Marktbewegungen reagieren. Zu diesem Zweck will das Unternehmen noch in diesem Jahr in Berlin ein komplettes Team aus Entwicklern, Designern und Beratern aufbauen und erste Projekte mit neuen Kunden umsetzen.

"Deutschland ist der wichtigste Markt in Europa und für uns hat er gleichzeitig das größte Potential", betont Andreas Green Rasmussen, Managing Partner bei Nodes. "Wir sind ständig auf der Suche nach Talenten im mobilen Umfeld und mit Martin bekommen wir eine erfahrene Führungspersönlichkeit, die uns helfen wird, eine große Rolle im deutschen Markt zu spielen."


In seinen sieben Büros in Kopenhagen (Headquarter), London, Manchester, Aarhus, Amsterdam, Prag und Berlin beschäftigt Nodes derzeit rund 100 Mitarbeiter, die in erster Linie klassische Industriekunden aus den Branchen Automotive, Banking und Travel bei der digitalen Transformation betreuen. Alle Apps, die Nodes entwickelt, stehen laut Aussage des Unternehmens in Einklag mit der am 25. Mai in Kraft tretenden EU-Datenschutzgrundverordnung. Hinter Nodes steckt die über 900 Mitarbeiter starke japanische Monstar Lab Group mit Sitz in Tokio. tt
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats