72andSunny Amsterdam

Warum Google Suchanfragen in Musik verwandelt

Google macht aus Suchanfragen Musik
© Google
Google macht aus Suchanfragen Musik
Die Interessen junger Menschen sind vielfältiger als je zuvor – sie feiern zur neuesten Elektro-Musik und chillen zu Old School Hip-Hop. Sie lernen Programmiersprachen und Töpfertechniken, lieben Upcycling, Sneaker und kümmern sich gleichzeitig um soziale Probleme. Um diese Vielfalt zu zelebrieren, haben Google und die Agentur 72andSunny Amsterdam eine Kampagne entwickelt, bei der die verschiedenen Suchanfragen der Nutzer in Musik verwandelt werden.

Dafür hat 72andSunny Amsterdam ein Tool entwickelt, das sich "Search Sounds" nennt und mit dem Nutzer anhand von Suchbegriffen Töne und eigene Remixes erstellen sollen. Das ganze funktioniert folgendermaßen: Der Nutzer wählt aus einer Liste, welche Begriffe er häufig auf Google sucht - etwa Deutsch-Rap, E-Scooter oder Monstera. Für jeden Begriff sind bestimmte charakteristische Tonfolgen hinterlegt. Am Ende mixt das Tool aus den gewählten Begriffen schließlich einen melodischen Remix, der in den sozialen Netzwerken geteilt werden kann.



Konzipiert wurden die einzelnen Suchbegriffs-Klänge von der Elektro-Künstlerin Bao-Tran Tran, die auch als "Mobilegirl" bekannt ist. Sie ist die Hauptdarstellerin in einem Kampagnenvideo (siehe unten), das Google nun veröffentlicht hat. Es wurde im Dokumentarfilmstil gedreht und zeigt, wie die Künstlerin Suchanfragen wie "Zero Waste", "Tattoo" oder "Open Air Kino" musikalisch interpretiert. Entstanden ist dabei ihr ganz eigener Google-Remix, den man hier anhören kann.
Das "Search Sounds"-Tool geht heute offiziell an den Start und wird laut Google einen Monat lang online sein. Beworben wird es mit einer Mobile-First-Kampagne, die Anzeigenformate wie mobile Banner, Social- und Native-Werbung über Facebook, Instagram, Snapchat und auf der Vice Plattform umfasst. Das Projekt ist Teil einer größeren Kampagne für Google Apps, die am 17. Juni begann und im Fernsehen, Digital, auf Social und OOH zu sehen ist. Die führende Digital-Medienagentur der Kampagne ist Essence.

Anne-Katrin Hübel, Head of Consumer Marketing bei Google Deutschland, lobt die Kampagne als Ausdruck der Interessen junger Menschen: "Sie bringt die Magie hinter den Produkten von Google zum Leben, und zwar mithilfe einer Sprache, die alle verstehen - Musik." Rey Andrade, Deputy Executive Creative Director bei 72andSunny Amsterdam, bezeichnet das Projekt als "auf gewisse Weise schräg, aber absolut passend" - und meint: "Uns gefiel die Einstellung der Marke Google schon immer, die frei von Vorurteilen alle willkommen heißt." ron


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats