28 Jahre nach "Kevin - Allein zu Haus"

Macaulay Culkin schlüpft für Google Assistant wieder in seine Paraderolle

Zugegeben: Das Auf-dem-Bett-herumspringen sieht beim 38-jährigen Macaulay Culkin nicht mehr ganz so leichtfüßig aus
© Google / Youtube
Zugegeben: Das Auf-dem-Bett-herumspringen sieht beim 38-jährigen Macaulay Culkin nicht mehr ganz so leichtfüßig aus
Der Kultfilm "Kevin - Allein zu Haus" gehört bei vielen Familien an Weihnachten zum absoluten Pflichtprogramm. Schließlich ist die Geschichte um den achtjährigen Kevin, der an den Feiertagen von seiner Familie zuhause vergessen wird und sein Elternhaus gegen zwei tollpatschige Einbrecher verteidigen muss, auch nach mittlerweile 28 Jahren immer noch großartig. Das weiß auch Google - und hat den einstigen Kinderstar Macaulay Culkin pünktlich zu Weihnachten wieder in seine Paraderolle gesteckt. Und der mittlerweile 38-jährige Schauspieler beweist, dass er einige ikonische Szenen des Films immer noch drauf hat.
"Home Alone Again" heißt die Kampagne, die Google pünktlich zu den Feiertagen, wenn "Kevin - Allein zu Hause" vielen Menschen wieder ins Gedächtnis kommt, startet. Herzstück ist ein 60-sekündiger Film, in dem Macaulay Culkin sich genau in dem Setting wiederfindet, das ihn 1991 berühmt gemacht hat. Wie im Original tritt Kevin - diesmal allerdings als Erwachsener - aus seinem Zimmer und wundert sich über die Stille: Seine Großfamilie ist ohne ihn ausgeflogen. Also nutzt der Protagonist die Gunst der Stunde und macht es sich alleine in dem großen Haus gemütlich. Er isst Makkaroni mit Käse, bestellt Pizza, schaut stundenlang Fernsehen, tollt auf dem eigenen Bett herum und probiert das Aftershave des Vaters aus - Szenen, die dem Zuschauer aus dem Film nur allzu bekannt vorkommen dürften.
Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied zu dem Spielfilm: Kevin ist diesmal nicht auf sich allein gestellt, sondern hat anders als damals, als es noch kein Internet gab, den perfekten Helfer an seiner Seite: den Google Assistant, der für ihn Rezepte googelt, Rat bei seinen Rückenschmerzen gibt und - na klar - auch dabei hilft, die nahenden Einbrecher vom Haus fernzuhalten. Ganz großes Kino!
Neben dem 60-Sekünder verbreitet Google seine Botschaft "Make Google do it" auch in vier weiteren Kurzspots, die alle jeweils eine Szene aus dem Hauptspot vertiefen und verdeutlichen, wie der Google Assistant im Wohnalltag eingesetzt werden kann. Dabei zeigt Google den Nutzen mehrerer seiner Produkte, wie das Smartphone Pixel 3 oder - als der Pizzabote klingelt - die Nest-Hello-Videotürklingel.  Zudem gibt es einen Behind-the-Scenes-Clip, in dem der Nachbau des Filmsettings erläutert wird und auch Culkin selbst zu Wort kommt (siehe unten).
Die Kampagne wurde von der Kreativagentur Arts & Letters Creative in Richmond entwickelt. Die Produktion übernahm Arts & Sciences. Regie führte Mike Warzintt



Themenseiten zu diesem Artikel:
stats