Werbeholdings legen zu

   Artikel anhören
Die beiden größten internationalen Werbeholdings Omnicom und WPP haben ihre Zahlen für das 1. Quartal 2005 vorgelegt. Beide Gruppen verzeichnen ein deutliches Umsatzplus. Der US-Konzern Omnicom, zu dem Agenturnetzwerke wie BBDO, DDB und TBWA gehören, steigerte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 8 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar (rund 1,8 Milliarden Euro). Der Gewinn stieg um 11 Prozent auf rund 150 Millionen Dollar.


Der schärfste Rivale von Omnicom, die britische WPP-Gruppe, hat den Umsatz sogar um 16 Prozent auf 1,1 Milliarden britische Pfund (rund 1,6 Milliarden Euro) steigern können. Dieser Zuwachs ist vor allem auf den Zukauf der Grey-Gruppe zurückzuführen, deren Zahlen erstmals konsolidiert wurden. Ohne Akquisitionen und weitere Faktoren wie Wechselkursschwankungen liegt das Plus bei 6 Prozent. mam
stats