Zur Trennung von FCB und Nivea

Wenig glaubwürdig

Freitag, 28. June 2019
FCB will nicht mehr für Nivea arbeiten. Nach 108 Jahren gemeinsamer Geschichte. Die Gründe, die das Netzwerk dafür nennt, erscheinen allerdings wenig glaubwürdig. Mehr noch, sie wirken vorgeschoben.
CEO Carter Murray verweist in seiner Mail an die Mitarbeiter, in der er das Ende der Zusammenarbeit verkündet, auf den hohen kreativen Anspruch der Agentur – und erweckt damit den Eindruck, dieser lasse sich mit einem Kunden wie Nivea nich

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats